12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

VW Passat 2012

15 Millionen Passat in knapp vier Jahrzehnten waren meistens das: Grundnahrungsmittel für Familienväter und Handelsvertreter. Die neuste Variante, der Passat Alltrack, ist dagegen ein Spezialist.
Man erkennt den Alltrack, der nur als Kombi lieferbar ist, an erhöhter Bodenfreiheit (+ 3 cm), den Schwellerverbreiterungen, neuen Stossfängern und am Unterfahrschutz. Rampen dürfen mit ihm steiler ausfallen (maximal 16 Grad vorne, maximal 13,6 hinten). Kuppen erklimmt der hoch geliftete Passat mit 12,8 Grad Rampenwinkel. Unterstützung erfährt er vom Allradantrieb 4MOTION und per Schalter durch das von Tiguan und Touareg bekannte Offroad-Fahrprogramm.
Mit dem Schalter rechts vom Fahrerplatz wird die Fuhre aufs Gelände eingeschworen: das Gaspedal, die Schaltpunkte der Automatik, die elektronischen Differentialsperren und das ABS.
Automatisch und im Schritt-Tempo geht es mit der Bergabfahrhilfe auf steilen Passagen sicher hinab. Der Vortrieb geschieht im Alltag jedoch hauptsächlich an der Vorderachse. Erst wenn Schlupf erkannt wird, teilt eine elektronisch gesteuerte Kupplung die Antriebskraft allen Rädern zu.
Im Passat Alltrack kommen zwei aufgeladene Turbo-Direkteinspritzer (TSI) mit 160 und 210 PS sowie zwei ebenfalls direkteinspritzende Turbodiesel (TDI) mit 140 und 170 PS zum Einsatz. Die Topmotoren werden serienmäßig mit dem permanenten Allradantrieb und dem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) geliefert, beim sparsamen 140 PS-TDI (5,7 l/100 km, analog 150 g/km CO2) kostet der 4x4-Vortrieb allerdings extra.
Länge und Breite bleiben im Vergleich zum Passat Variant gleich. Das Kofferraumvolumen ebenso (603 bis 1.731 l), aber als Zugmaschine demonstriert der Alltrack deutlich mehr Talent als der Mittelklasse-Normalo aus Wolfsburg. 2,2 statt 1,6 Tonnen dürfen an den Haken. Dies und die gute Ausstattung (Klimaautomatik, Komfortsitze, Einstiegsleisten aus Edelstahl, Pedale im Alu-Look, MP3-Radio, Nebelscheinwerfer, sechs Airbags, Müdigkeitserkennung …) und die Option auf leichtes Gelände machen den Unterschied zum Passat Variant. Der noch universellere Alltrack steht ab Frühjahr 2012 im Handel. (le)