12reifen de 18af312f7679cc803e67c16423f43eb3f447252d96ace4dd301bf44bb4745fb112neuwagen de cd67b9a3ff6c22dec8e554720f904b2fe05b73bdeff6507541033a530b269a7912gebrauchtwagen de 007b66808534d1f1906601df69cf4b5a2b30d3085742c637a543ae7bdafb9ff4

Unsere Partnerseiten:

Der neue Mini Countryman

Als der Countryman im Jahr 2010 präsentiert wurde, war er mit vier Türen und ordentlich Raum dahinter der praktischste aller Minis. Von den Maßen mit 4,10 x 1,70 x 1,56 Meter genauso wie in seiner familienfreundlichen Dimensionierung: Mit fünf Sitzplätzen, der um 13 Zentimeter verschiebbaren Fondsitzbank, die sich im Verhältnis 40:20:40 flachlegen lässt und der großen Heckklappe, unter der sich ein Kofferraum auftut, der den Namen mit 350 bis 1.170 Liter Volumen auch verdient. Das Gute daran? Daran ändert sich auch in Zukunft nichts.

Was sich getan hat, betrifft hauptsächlich Karosserie und Innenraum. Erkennbar ist das Facelift am neu gezeichneten Hexagon-Kühlergrill, dem „optischen“ Unterfahrschutz für Front- und Heckschürze sowie den neuen Leichtmetallrädern. Die markanteren Seitenschweller sind bei den Allradversionen Serie. Auf Wunsch glänzt der Countryman mit eleganter Klavierlackoptik am Dachteil. Die Außenfarben Grün, Grau und Blau Metallic sind ebenfalls neu.

Im Innenraum waltete man mit zarter Hand. Neu sind die dunklen Ziffernblätter von Tacho und Drehzahlmesser, die Chromapplikationen in den Lüftungsreglern und in der John Cooper Works-Version das Logo im Zentralinstrument. Die Fensterheberschalter sind ganz konventionell auf der Türarmlehne untergebracht, aber der große Mitteltacho bleibt weiter dort, wo er nicht hingehört: in der Mitte. Zur Serienausstattung gehören jetzt Reifendruckkontrolle und Tagfahrlicht. Die neuen LED-Nebelscheinwerfer, Xenonleuchten oder Panoramaglasdach kosten extra.

Kein flotter Dreier
Im neuen Countryman arbeiten nur Vierzylinder, aber nicht der quirlige Dreizylinder, der im März 2014 mit dem neuen Mini vorgestellt wurde. Mit 90 bis 218 PS Leistung und Verbrauchswerten, die zwischen 4,2 bis 7,1 Liter liegen. Die sparsamsten Diesel sind der One D und der Cooper D mit 90 und 112 PS und 4,2 Liter Verbrauch. Der flotteste Benziner neben dem um fünf PS erstarkten Cooper S mit nun 190 PS bleibt der John Cooper Works. Seine 218 PS prügeln ihn in 6,9 Sekunden auf 100 km/h und weiter bis auf 228 km/h.

Der neue Countryman ist ab sofort im Handel. Der Einstiegspreis liegt bei 20.350 Euro.

(Lothar Erfert)