Testbericht

30. Januar 2013
Valencia (Spanien), 30. Januar 2013 - Ja, so stellt man sich ein französisches Auto vor: schick und ein bisschen extravagant. Komfortabel, aber auch ein wenig unkonventionell. Elegant und mit einer sportlichen Note. Mit dem DS3 hat Citroën vor drei Jahren nicht nur einen stylischen Flitzer als Konkurrenz zu Mini und Co. auf den Markt gebracht, sondern gleichzeitig den Startschuss für die hochwertige DS-Linie gegeben. Pünktlich zum Frühjahr kommt der DS3 jetzt auch als Cabrio. Doch ist er überhaupt ein richtiges Cabrio? Die Seitenscheiben bleiben stehen Die Frischluft-Variante des DS3 setzt auf ein Faltverdeck im Stil des Fiat 500C. Auch der 2CV - besser bekannt als Ente - war einst mit einem Rolldach zu haben. Holme und Seitenscheiben bleiben beim DS3 Cabrio fest stehen, allein der obere Teil des Dachs lässt sich öffnen. Das geschieht auf Knopfdruck und vollautomatisch. Drei verschiedene Stufen sind möglich: In der ersten entspricht die Öffnung der eines vergrößerten Schiebedachs. In einer zweiten Stufe wird das Dach dann bis zur Heckscheibe entblößt. Und schließlich kann die Stoffmütze samt Scheibe noch ein Stück weiter zurück und nach unten geschoben werden. Ganz offen - und nach hinten sieht man nichts mehr Der Sinn der letztgenannten Stellung offenbart sich allerdings nicht wirklich. Denn wo sich normalerweise das Heckfenster befindet, türmt sich jetzt das zusammengelegte Dach so hoch auf, dass dem Fahrer der freie Blick nach hinten genommen wird. Das ist schade, denn davon abgesehen ist das DS3 Cabrio nach hinten erstaunlich übersichtlich. Die hinteren Scheiben sind ausreichend groß und die C-Säulen so gestaltet, dass auch geschlossen beim Abbiegen genügend freie Sicht bleibt. Die Passagiere profitieren von dem ganz nach hinten geschobenen Verdeck kaum. Der spürbare Luftzug verändert sich selbst im Fond nur minimal. Und wie steht es sonst um das Cabrio-Gefühl in diesem "Teil-Cabrio"? Wer sich gerne richtig viel Luft um die Ohren pusten lässt, der wird nicht ganz zufriedengestellt. Wer hingegen das Frischluft-Vergnügen ohnehin am liebsten bei geschlossenen Seitenscheiben und Windschott genießt, der kann mit der Faltdach-Lösung des DS3 bestens leben. Ein manuell ausklappbarer Windabweiser auf der Windschutzscheibe hilft dabei, die Luftverwirbelungen im Innenraum sowie die Geräuschentwicklung spürbar zu reduzieren. Geschlossen sorgt das Verdeck dank guter Dämmung für angenehme Ruhe in der Kabine.
Öffnen und schließen bis 120 km/h Wer das Faltverdeck - wie weit auch immer - öffnen will, kann das währen der Fahrt tun. Der komplette Öffnungs- beziehungsweise Schließvorgang dauert 16 Sekunden und ist bei Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h möglich. In der Regel lassen sich elektrische Verdecke nur bis etwa 60 km/h betätigen. Weiterer Knackpunkt in einem Cabrio ist meist der Kofferraum. Mit 245 Liter bietet das DS3 Cabrio lediglich 40 Liter weniger Stauraum als der Bruder mit Blechdach, dafür aber fast doppelt so viel wie das Mini Cabriolet (125 Liter). Im Citroën lassen sich zudem die Rücksitzlehnen umlegen und vergrößern über eine große Durchreiche das Gepäckabteil auf bis zu 980 Liter. Problematisch erweist sich hingegen der Zugang: Die Konstruktion mit einer halbkreisförmig nach oben schwingenden Klappe ist originell. Die kleine Öffnung verhindert aber das Einladen von Klappboxen, Getränkekisten oder Einkaufskörben. Zwei herkömmliche Reise-Trolleys finden hingegen problemlos Platz. Individualisierung ist Trumpf Wie außen ist das DS3 Cabrio auch innen peppig und modern gestaltet. Die kreisrunden Instrumente sind bunt beleuchtet, das Lederlenkrad ist unten abgeflacht, die Mittelkonsole mit Klavierlack verkleidet und die Armaturentafel kann durch verschiedenfarbige Einsätze individualisiert werden. Dazu gibt es acht verschiedene Polsterungen, die sich farblich auf die drei Stoffverdecke, sieben Außenlackierungen und sieben Felgendesigns abstimmen lassen. Das alles steht dem kleinen Franzosen gut zu Gesicht und hinterlässt einen wertigen Eindruck. Citroën kündigt das DS3 Cabrio vollmundig als Fünfsitzer an. In der Theorie stimmt das, doch praktisch kann man hinten eigentlich nur zu zweit sitzen - und auch dann fällt das Platzangebot recht überschaubar aus. Viel Spaß mit der Topmotorisierung Vier Motoren stehen für das DS3 Cabrio zur Wahl: ein 92-PS-Diesel sowie Benziner mit 82, 120 und 156 PS. Ein Start-Stopp-System gibt es zunächst nur für den Diesel, für die anderen Varianten soll die Spritspartechnik zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Wenig überraschend ist die Topmotorisierung äußerst agil und bietet jede Menge Fahrspaß. Der 1,6-Liter-Turbomotor leistet 156 PS, das maximale Drehmoment von 240 Newtonmeter liegt bereits bei 1.400 Umdrehungen an. In 7,4 Sekunden spurtet der 1.250 Kilogramm leichte Open-Air-Flitzer von null auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 210 km/h. Geschaltet wird über eine präzises Sechsganggetriebe. Fahrwerk und Lenkung verstecken die französische Herkunft des Autos nicht ganz, sind also weniger sportlich abgestimmt als beim Mini oder Audi A1. Doch das macht nichts, denn der Lifestyle-Flitzer liegt dennoch stets sicher auf dem Asphalt, nimmt Kurven souverän und neigt selbst bei schneller Fahrweise nicht zum Untersteuern. Bodenwellen werden im Gegenzug tadellos geschluckt. 2.800 Euro Cabrio-Aufpreis Damit der Frühlingsbeginn schon unter freiem Himmel gefeiert werden kann, kommt das DS3 Cabrio am 8. März 2013 zu den Händlern. Das bereits mit elektrischen Fensterhebern, CD-Radio, Tempomat und Parksensoren hinten ausgerüstete Basismodell gibt es für 17.790 Euro - das sind 2.800 Euro mehr als der geschlossene Bruder kostet. Die von uns gefahrene Topvariante THP 155 besitzt zusätzlich 17-Zoll-Leichtmetallräder, Sportsitze sowie eine Klimaautomatik und kostet mindestens 23.810 Euro. Preislich liegt der Frischluft-Franzose damit auf dem Niveau des Mini Cooper Cabrio, das es mit allerdings nur 122 PS ab 23.600 Euro gibt.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Schaltgetriebe
Motor Bauart:Reihen-Ottomotor mit Turboaufladung
Hubraum:1.598
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:115 kW (156 PS) bei UPM
Drehmoment:240 Nm bei 1.400 UPM
Preis
Neupreis: 23.810 € (Stand: Januar 2013)
Fazit
Zugegeben, ein richtiges Cabrio ist das DS3 Cabrio nicht. Denn auch bei komplett zurückgeschobenem Faltdach kommt schon wegen der feststehenden Seitenfenster und Holme nicht das vergleichbare Open-Air-Feeling auf. Die in diesem Fall nach hinten stark eingeschränkte Sicht ist ein weiteres Manko. Dennoch verspürt man im DS3 Cabrio erste Frühlings-Gefühle. Auf der Straße liefert der kleine Franzose - zumindest in der Topmotorisierung - zudem richtig viel Fahrspaß.
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2013-01-30

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.