Testbericht

24. Juli 2006
München, 20. Juli 2006 – Mit knapp vierhundert Zulassungen ist der seit 2004 angebotene Honda Civic Hybrid in Deutschland eine Rarität geblieben. Die soeben gestartete zweite Generation verspricht mehr Erfolg. Dank umfassender technischer Verbesserungen und aufgewerteter Optik dürften seine Marktchancen deutlich steigen. Wie der neue Elektro-Benziner fährt und ob sich die Investition in seine ausgefuchste Spartechnik rechnet, lesen Sie im folgenden Test.

Schönes Blechkleid Ein Grund für den möglichen Erfolg des neuen Civic Hybrid ist sein gründlich aufgefrischtes Design. Zwar blieb es beim braven Stufenheck mit kleinem 350-Liter-Kofferraum. Dafür wirkt der neue Civic Hybrid wertig, windschnittig und weniger langweilig als zuvor.

Hightech, Komfort und Sportlichkeit Unterm Blechkleid bietet er einen klassisch geschnittenen Innenraum mit guten Platzverhältnissen. Der Fahrer sitzt in einem komfortabel und auch sportlich gestalteten Hightech-Cockpit. Durch ein kleines und gut zur Hand liegendes Sportlederlenkrad blickt er wie bei einem Porsche 911 auf den zentralen Analog-Drehzahlmesser. Erhöhter und tiefer im Raum befindet sich eine digitale Geschwindigkeitsanzeige. „Zwei-­Zonen-Cockpit“ nennt Honda diese faszinierende Aufteilung.

Arbeitet leise Ein klassischer Zündschlüssel-Dreh erweckt das Hauptkraftwerk – ein 1,4-Liter-Benziner – zu kaum hörbarem Leben. Nur der Drehzahlmesser gibt Auskunft über den laufenden Motor. Ist der Wahlhebel in Position D, reicht der einfache Tritt aufs Gaspedal. Dann bringt der 95-PS-Benziner mit Unterstützung eines 20-PS-Elektromotors die knapp 1,4 Tonnen erstaunlich spontan in Bewegung.

Entspannter Gleiter Nach dem ersten Schub beschleunigt der Wagen etwas verhaltener und dank des CVT-Getriebes ganz ohne Schaltvorgänge. Dabei überzeugt der Civic als entspannter Gleiter mit hohem Komfortniveau. Trotz dieser Auslegung wird das Fahrwerk auch dynamischen Ansprüchen gerecht. Störend ist jedoch die unpräzise Rückmeldung der Bremse.

Die Kraft der zwei Herzen Ungewöhnlich ist zudem das Vollgas-Verhalten. Zunächst eilt die Motordrehzahl nach oben und verharrt auf hohem Niveau. Die Geschwindigkeit steigt dabei jedoch nicht so spontan wie die Drehzahlen. Das sonst bekannte lineare Zusammenspiel von steigenden Drehzahlen und Geschwindigkeit bleibt aus. Obwohl sein Doppelherz satte 115 PS mobilisiert, sind die Fahrleistungen nicht überragend: 12,1 Sekunden dauert der 100-km/h-Sprint, maximal sind 185 km/h möglich. Dafür bieten die zwei Motoren einen tollen Kompromiss aus Fahrspaß und Effizienz, der sich zudem rechnet.

Ressourcen-Schöner Denn mit dem vom Hersteller angegebenen Durchschnittsverbrauch von 4,6 Litern Benzin ist der Civic Hybrid in seiner Klasse hoch ökonomisch. Im Test haben wir mit 6,2 Litern den üblichen Praxisaufschlag ermittelt. Wer jedoch mit ruhigem Gasfuß unterwegs ist, sollte mit fünf Litern auskommen.

Beim Bremsen sparen Für das Sparen ist das komplexe Zusammenspiel von Verbrennungs- und Elektromotor verantwortlich. So dient der E-Motor zur Energierückgewinnung beim Schiebebetrieb. Der Clou: Der dabei in Akkus gespeicherte Strom wird wieder in Vortrieb umgesetzt. Beim Sparen hilft außerdem die automatische Motorabschaltung bei Ampelstops.

Günstiger als Diesel und Benziner Doch die Technik ist nicht ganz billig. Insofern stellt sich die Frage, ob man mit dem Civic Hybrid gegenüber konventionellen Benzinern und Dieseln langfristig Geld sparen kann. Als Vergleichsmodell haben wir den VW Jetta in den Motorisierungen 1.9 TDI DSG und 1.6 Automatik gewählt. Während der Jetta-Benziner 1.6 Automatik in der Anschaffung ausstattungsbereinigt mit dem Honda gleich auf liegt, kostet der Diesel 1.9 TDI mit DSG-Getriebe etwa 2.000 Euro mehr. Auch bei den Unterhaltkosten schneidet der Hybrid besser ab. Bei fünf Jahren Haltedauer und 20.000 Kilometer Jahreslaufleistung kostet der Kilometer beim Civic 32,2 Cent*, beim Diesel-VW 35,4 Cent* und beim Benziner 36,9 Cent*.(mh)


*Quelle für die Betriebskostenberechung: www.adac-autokosten.de
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Getriebe:stufenloses CVT-Getriebe
Motor Bauart:Hybridantrieb mit 115 PS Gesamtleistung, Elektromotor mit 20 PS, Otto-Reihen-Motor, SOHC, variable Ventilsteuerung
Hubraum:1.339*
Anzahl Ventile:2
Anzahl Zylinder:4
Leistung:70* kW (95* PS) bei UPM
Drehmoment:119* Nm bei 3.300* UPM
Preis
Neupreis: 22.900 € (Stand: Juli 2006)
Fazit
Der neue Honda Civic Hydrid ist ein beeindruckender Beitrag zum Thema Spritsparen. Doch bedeutet Sparen nicht Verzichten. Im Gegenteil: Der Wagen ist rundum gelungen, komfortabel, eigenständig, ansehnlich, gut ausgestattet und fährt sich sogar recht spritzig. Störend sind sein kleiner Kofferraum und die etwas eigenwillige Bremse.
Testwertung
4.5 von 5

Quelle: auto-news, 2006-07-24

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.