Testbericht

Wolfgang Gomoll, 31. März 2014
Mit dem neuen Targa spielt Porsche die Retrokarte: Viel Glas und ein auffälliger Überrollbügel sollen an die grandiosen Urahnen aus den 60er und 70ern erinnern.

Im Stand hat der Porsche Targa einen spektakulären Moment. Auf Knopfdruck hebt sich erst die Heckscheibe und schiebt sich wie ein riesiger Insektenpanzer über das Heck. Begleitet vom Surren der beiden Elektromotoren, klappen dann die Verkleidungen des Überrollbügels (ja der neue Targa hat wieder einen) auf und das Magnesiumdach verschwindet in einem Zug in der Heckmulde, ehe sich die Heckscheibe wieder in die Ausgangslage zurückbewegt. In nur etwa 19 Sekunden ist diese aufwendige Metamorphose vom Coupé zum Oben-Ohne-Sportler vollzogen.

Geschlossen, wie offen schaut der neue 911er Targa deutlich besser aus, als das Vorgänger-Modell, das im Porsche-Jargon nur "der 911er mit dem großen Glasschiebedach heißt". Zurück zu den Wurzeln heißt die Devise beim neuen Coupe-Cabrio-Zwitter. Schließlich gab kein Geringerer als Ferry Porsche selbst 1963 sein Placet zu dem damals neuen Modell, das zwei Jahre später auf der IAA seine Weltpremiere feierte und noch einmal zwei Jahre später auf den Markt kam. Von den rund 853.000 weltweit verkauften Porsche 911, sind etwa 13 Prozent Targas. Anfang der 70er Jahre erlebten die Autos mit dem Überrollbügel eine Blütezeit. Da betrug der Anteil am 911er-Gesamtvolumen satte 40 Prozent.

Bei aller optischen Retrospektive nahmen die Ingenieure bei der Entwicklung des Targas technische Anleihen beim Cabrio. Der Unterbau ist gleich. Der deutlich sichtbare Unterschied liegt in dem Überrollbügel und dem Gewicht. Der Targa ist 40 Kilogramm schwerer als das Cabrio. Im Vergleich zum Coupé sind es dann schon 110 Kilogramm. Das schlägt sich in messbaren Werten nieder. Den Sprint von null auf 100 km/h absolviert der 400-PS-Targa mit PDK und Sport-Plus-Paket in 4,4 Sekunden. Das sind 0,3 Sekunden mehr als das Coupé. Der Verbrauch ist mit 9,2 Litern fast identisch zu der geschlossenen Version.

Bei der Agilität macht das jüngste 911er Familien-Mitglied grundsätzlich eine gute Figur und lässt sich dank der präzisen mitteilungsfreudigen Lenkung souverän ums Eck zirkeln. Aber das Bessere ist der Feind des Guten. Den Extra-Speck merkt man dem neuesten 911er, den es nur als Allradversion, also mit dem breiteren Pracht-Heck, gibt im Grenzbereich an. Beim Einlenken ist der Targa träger und drängt in sehr schnell gefahrenen Kurven etwas mehr nach außen, als die geschlossene Variante. Diese Selbstbestimmungsversuche werden aber durch den Allradantrieb in Verbindung mit den Regelsystemen zuverlässig unterbunden. Die Geräuschkulisse ist Porsche-typisch: Stellt man den Targa mit dem optionalen Sport-Plus-Paket, scharf, ist nicht nur die Gasannahme unmittelbarer, die Lenkung direkter und die Gangwechsel schneller, sondern die vierflutige Auspuffanlage bollert herrlich beim Gaswegnehmen.

"Der Targa ist für Autofahrer, die nicht auf die Rennstrecke gehen. Die sich ansonsten das Coupé kaufen würden", sagt Baureihen-Leiter August Achleitner, der es sich nicht nehmen lässt, auch Autos, die die Testdistanz von 160.000 Kilometern zurückgelegt haben, nochmal auf Herz und Nieren zu prüfen. Schließlich ist die Dachmechanik aufwendig und die Heckscheibe wiegt inklusive Rahmen rund 33 Kilogramm. Funktioniert auch nur im Stand. Ein Hauptgrund ist, dass beim Bewegen des Dachs die Bremsleuchten teilweise verdeckt werden. Dies ist ein sicherheitsrelevanter Aspekt. Seit 2006 haben die Ingenieure in Weißach und Zuffenhausen an dem neuen Verdeck getüftelt.

Doch wer nun glaubt, dass sich im Targa aufgrund des hohen Glas-Anteils das Aquarium-Feeling des Vorgängers wiederholt, täuscht sich grundlegend. Bei offenem Dach weht eine steife Brise im Innenraum, die die sorgsam hingerichteten Haare der weiblichen Begleitung heftigst durcheinanderwirbelt. Das raue Lüftchen nimmt zu, je weiter man mit dem Sitz nach hinten rückt. Um die Verwirbelungen und die daraus resultierende Geräuschkulisse wenigstens einigermaßen zu reduzieren, installierten die Techniker nach Mercedes-E-Klasse-Muster einen manuell ausfahrbaren Spoiler auf der Windschutzscheibe. Design-Puristen pfeifen deswegen auf den Plastikbalken und genießen lieber den Extra-Föhn.

Wenn die Haare vor das Gesicht wirbeln, ist es gut, dass sich der Liebhaber moderner Porsches blind im Interieur zurechtfindet. Alles ist am gewohnten Platz. Nur beim Infotainment-System könnten die Sportwagenbauer aus Zuffenhausen so langsam eine Schippe drauflegen. Da gibt es modernere Lösungen. Zumal der Porsche Targa 911 4S kein Schnäppchen ist: Mit einem Grundpreis von 124.094 Euro ist die halboffene Variante 11.781 Euro teurer als das Coupé und 952 Euro billiger als das Cabrio.
Weiterlesen
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: press-inform, 2014-03-31

Getestete Modelle
×
×
Unser Server konnte Ihre Aktion nicht ausführen. Bitte versuchen Sie es erneut.
Bitte vervollständige Deine E-Mail-Adresse.
×

Wir haben Dir eine E-Mail an gesendet.
Darin befindet sich Link, um Dein Passwort zurückzusetzen.

Keine E-Mail erhalten?

×
Anmelden
×

Wir haben Dir eine E-mail an gesendet.
Darin findest Du einen Link, um Deine E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Keine E-Mail erhalten?

Bitte aktualisiere nochmals Deinen Posteingang und prüfe auch den Spam-Ordner.