12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Neuer VW Up

Nach der Planung sollte der VW Up am 22. August im Pariser Grand Palais enthüllt werden. Nun wird erst einmal nichts aus Frankreich, und der neue Volkswagen schaut das erste Mal auf heimischem Boden, auf der IAA in Frankfurt, vorbei.
Als großer Schritt in Richtung Massenmarkt ist der Kleine im Volkswagen Konzern schon eingeplant. Gefertigt wird der erste Vertreter der „New Small Family“, mit dem sich VW zum Weltmarktführer aufmachen möchte, nicht in Deutschland, sondern in Bratislava.
Der 3,45 Meter messende Up setzt auf Variabilität. Von den vier Sitzen sollen sich drei in die Ebene umklappen lassen, sodass auch Sperriges keine Probleme bereitet. Den Anfang wird in der ersten Jahreshälfte 2012 der Dreitürer machen. Kurz darauf folgt der fünf-portalige Up, der mit 3,55 Meter nochmals zehn Zentimeter zulegt.
Frontmotor und Vorderradantrieb sind Standard. Unter der vorderen Haube arbeiten die neuen Dreizylinder-Motoren des Polo. Das bedeutet 1,2 Liter Hubraum und eine PS-Spanne von 60 bis 85 PS. Ein moderner Zweizylinder-Turbo wird folgen. Genauso ein Diesel mit 1,2 Liter Hub im Raum und 75 PS.
Kleine Brötchen soll der VW Up in der Parklücke backen, aber nicht in Sachen Sicherheit. Ein fortgeschrittener Satz Airbags und ESP gehören zum Serienpaket. Ansonsten setzt VWs Kleinwagen – speziell in den ärmeren Teilen der Welt – auf Einkaufsgeld sparenden Purismus. Noch stellt sich daher die Frage, ob Klimaanlage, Servolenkung und weitere Luxusgüter zum Serienoutfit des Basismodells gehören werden.
500.000 VW Up jährlich sind geplant. Noch 2012 sollen die Up-Sisters von Skoda und Seat folgen. Mehr als nur denkbar ist es auch, dass der Wolfsburger einem neuen Audi seine Basis zur Verfügung stellen wird. Ebenso möglich: ein Van (wohl erst später) und ein reiner Elektro Up (vielleicht schon 2013). Und der in diesem Segment so entscheidende Preis? Unter 10.000 Euro. (le)