12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Neuer Ferrari 488 GTB

Einerseits hält sich der neue Ferrari 488 GTB treu an die Tradition, andererseits verstößt der italienische Sportwagen aus Maranello radikal gegen sie. An der Flanke erinnert der neue Ferrari mit den ausgeprägten Luftkanälen vor den Hinterrädern an den Sportwagenklassiker 308 GTB. Gleichzeitig sagt er aber dem klassischen Sportmotorenprinzip, dem der Hochdrehzahlsauger, bye bye. Im neuen 488 GTB kommt ein als Mittelmotor verbauter Biturbomotor zum Einsatz. Das ist zwar kein Novum im Ferrari, da auch der California einen eingebaut bekommt, aber im Einstiegsmodell, wenn man den in 1980ern in Italien angebotenen Ferrari 208 GTB Turbo mal außen vor lässt.

Der von zwei Ladern befeuerte Achtzylinder spielt die Vorteile der Aufladung schon im Datenblatt aus. Er leistet nicht nur 100 PS mehr als der 570 PS starke 4,5 Liter-Saugmotor des 458 Italia, sondern auch das maximale Drehmoment steigt um 210 Newtonmeter auf 760. Diese ordentliche Zusatzportion wird schon ab 3.000 Umdrehungen via Doppelkupplungsgetriebe an die Hinterräder gesendet. In den hohen Drehzahlgefilden, ab 8.000 Touren, beflügeln den neuen GTB so 670 PS. Weiter „beflügelt“ von der Aerodynamik mit der doppelten Frontspoilerlippe, den Vortex-Kanälen am Unterboden, dem überarbeiteten Heckspoiler und dem Diffusor am Heck. Damit soll der neue Sportler im Vergleich zum 458 Italia 50 Prozent mehr Abtrieb entwickeln. Zudem wurde das Fahrwerk, bei dem der Driveassistent, die Traktionskontrolle, das E-Differenzial und aktive Dämpfer die Fahrdynamik überwachen, gründlich überarbeitet

8,3 s – nicht bis 100
Wurde im 1.370 kg leichten Ferrari 488 GTB aus dem Stillstand für 8,3 Sekunden voll beschleunigt, zeigt die Tachonadel schon auf 200. Der Standardsprint fällt genauso eindrucksvoll aus, denn schon in 3,0 Sekunden ist Tempo 100 Realität. Bei über 335 km/h Spitze lässt der neue 488 GTB den alten 458 Italia, der maximal 325 km/h ging, locker hinter sich. Ohne Mehrverbrauch, da er sich im Normverbrauch mit 11,4 statt 13,3 Litern fast zwei Liter weniger genehmigt.

Und der Preis? Steigt. Der Ferrari 458 Italia stand zuletzt mit 199.200 Euro in der Preisliste. Die sechsstellige Zahl beginnt nun ziemlich sicher mit einer Zwei.