Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Opel Modelle
  4. Alle Baureihen Opel Corsa
  5. Alle Motoren Opel Corsa
  6. 1.2 (45 PS)

Opel Corsa 1.2 45 PS (1982–1993)

 

Opel Corsa 1.2 45 PS (1982–1993)
2 Bilder

Alle Erfahrungen
Opel Corsa 1.2 (45 PS)

3,8/5

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von Anonymous, November 2019

4,0/5

Vorgeführt sehr guter Zustand, 80000 km, Garagenwagen, , nur von einer Person gefahren, Farbe Silber, Winter-und Sommerreifen, bin 89 Jahre alt und habe den Fahrzeugausweis nun abgegeben bin immer unfallfrei gefahren, auch grössere Distanzen. Aus gesundheits Gründen kann ich nicht mehr Autofahren, was ich sehr bedaure, bin nun sehr eingeschränkt im Alltag

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von timo6662007, Februar 2017

4,0/5

Der Opel Corsa war mein erster Wagen als Fahranfänger. Gerade für Fahranfänger und junge Autofahrer, die einen Gebrauchtwagen kaufen wollen, ist der Opel Corsa dank seines günstigen Preises ein guter Kandidat. Der Sitz und die Rückenlehne war gut bis befriedigend einstellbar, die Karosserie des Wagens erinnerte entfernt an einen Trabant was dem Fahvergnügen keinen abbruch tat. Als nachteil fiel mir damals auf das er überdurchschnittlich viel Öl verloren hat.
Mein Fazit zu diesem Wagen: Alles in einem ist der Opel Corsa ein komfortabler und schicker Wagen den Ich nur weiterempfehlen kann.

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von zupergurl, Februar 2017

2,0/5

Dieses Auto hat mich niemals im Stich gelassen, trotz dieser negativen Eigenschaften:
- Kein Servo (Scharfe Kurven waren die reinste Folter)
- Schaltung hat öfters geklemmt
- Bremsen zu empfindlich (Eigentlich etwas gutes, aber es war wirklich zu extrem)
- Der Fensterheber war wirklich sehr langsam, ich musste 10-15 kurbeln damit ich es zu oder aufkriege.
Positive Eigenschaften:
- Der Wagen fährt von A nach B
- Spritverbrauch dezent
- Nicht sehr teuer, für 100 - 200€ zu bekommen.
Das Auto empfehle ich Studenten oder Schüler die einfach mal irgendwo hinfahren wollen und nichts weiter. Wer mit einem Wagen prahlen will, ist mit diesem falsch gedient.

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von dorisisabel, Februar 2017

4,0/5

Der Opel war einer der ersten Autos, die ich gefahren bin. Und deswegen bekommt er auf jeden Fall von mir eine Nostalgie Bonus und ich machte den kleinen Flitzer mit dem sportlichen Wendekreis, eigentlich immer zuverlässig, bis auf eine Kleinigkeit: die Marder fanden ihn genau so unwiderstehlich wie ich. Deswegen waren die Zündkabel regelmäßig durchgebissen. Irgend etwas an diesem außer halt die kleinen Tiere magisch angezogen. Auch kann man bei 45 Psn natürlich auch keine Wunder beim gasgeben oder überholen erwarten. Aber die Karosserie hat lange Jahre ohne Rost überlebst, auch alle Verschleißteile waren zuverlässig langlebig. Ich habe fast ausschließlich gute Erfahrungen und Erinnerungen mit diesem Auto gemacht. Er ist unsere Familie fast 20 Jahre lang erhalten geblieben. Dann haben wir ihn verschenkt.

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von cheerya, Februar 2017

3,0/5

Meiner Meinung nach hat das Auto jetzt schon seinen Kultstatus erreicht. Leider sieht man es nicht mehr so oft in den Straßen. Wenn man wenig Wert auf Komfort und Ausstattung legt, ist es ein top Cityauto oder für Fahranfänger. Jedoch finde ich den kleinsten Motor schon sehr anstrengend manchmal beim Überholen. Bei unserem Auto war nie viel gewesen. Nach hinten hat man eine gute Sicht und auch in den Kofferraum ist ausreichend viel Platz gewesen. Auch nach einem Umbau in eine tiefergelegte Variante war die Fahrt noch sehr gut. Gerostet hat er bei uns nie, aber er war auch immer in der Garage. Das rot ist auch nicht viel ausgeblichen, was sonst bei rotem Lack immer passiert.

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von Looserben, Februar 2017

5,0/5

Wir haben uns unseren kleine lila Corsa als Zweitwagen geholt. Klein, sparsam und niedlich kann man sagen. Mit einem Verbrauch von 6l liegt er in normalen Verbrauch. Die jährliche Steuer kostet knapp 90€. Das ist recht günstig für einen Zweitwagen. Wir sind sehr zufrieden damit und würden ihn jedem weiterempfehlen. Reifen und Reparaturen sind auch günstig. Daher ist er einer der besten und günstigsten Zweitwagen den wir bisher hatten. Von der Anzahl der Reparaturen geht es, obwohl er Bazjahr 1997 ist. Für das Akter ist er immernoch sehr pflegeleicht und immer noch günstig. Es lohnt sich also wirklich, das Auto.

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von stef.doe, Februar 2017

4,0/5

Zuverlässiges kleines Fahrzeug, dass mich eigentlich selten mal im Stich gelassen hat. Praktisch für die Stadt und auch mal längere Fahrten. Eine längere Fahrt sollte öfter mal gemacht werden, damit sich das Fahrzeug nicht an das "Stadtfahren" gewöhnt. Normale Wartungen zu den angegebenen Terminen, ab und zu mal in die Werkstatt. Die Schaltung ist etwas ruckelig, der Rückwärtsgang lässt sich manchmal nicht so leicht einstellen, aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran. Benzinverbrauch lag im Durchschnitt. Mit zunehmendem Fahrzeugalter steigen natürlich die Reparaturkosten. Am Berg "hängt" man leider mit den 45 PS, aber irgdendwann kommt man auch an.

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von samsemilia7, Februar 2017

5,0/5

Mein erstes eigenes Auto war dieser Corsa. Ich habe ihn geliebt. Leider kann man ihn mit heutigen Autos nicht mehr vergleichen. Vor allem der Choke war sehr gewöhnungsbedürftig. Dafür war das Auto wirklich günstig im Unterhalt. Trotzdem würde ich das Auto aus heutiger Sicht nicht wieder kaufen, da es mittlerweile deutlich bessere Autos zum gleichen Preis gibt.

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von sebwinz, Februar 2017

5,0/5

Klein aber oho unser alter Corsa!
Zuverlässiger Wegbegleiter, lediglich ein paar Reperaturen in den letzten Jahren, die aber allesamt nicht zu kostspielig waren (Kupplung & Wasserpumpe).
Ansonsten bietet das Auto all das was man braucht für kurze Strecken. Längere Autobahnfahrten sollte man allerdings doch nicht mehr mit ihm machen :)

Erfahrungsbericht Opel Corsa 1.2 (45 PS) von Anonymous, November 2011

4,3/5

Oh, den gab es ja auch mal! Mein erstes richtiges Auto!

Und da sind wieder diese schönen Erinnerungen an damals, als alles besser war (weil man noch nicht wußte, wieviel besser es noch werden würde!). Und genau das hat meine Erinnerung geprägt!

Eigentlich war das schon mein zweites Auto, aber nach einem Reinfall mit einem Unfallwagen (Ja, damals waren Kaufverträge unter Privat mit der Klausel "Gekauft wie besehen" noch so zu verstehen, dass der Käufer Unfallschäden gravierender Art selbst erkennen mußte. Klar, kein Thema für einen Zwanzigjährigen, der zumindest verstand, dass Autos zum Fahren da sind, und der noch davon ausging, dass nur echte Verbrecher betrügen.) sparte ich mir das Geld für einen Jahreswagen mühselig zusammen (11000 DM!!!), machte mich zu Autotechnik und Schadenserkennung schlau, um nicht noch einmal einen solchen Reinfall zu erleben, und fuhr mit einem Freund im Mai 1988 nach Bochum zum Opel-Jahreswagenmarkt.

Warum gerade Opel?
Mein Reinfall war ein VW Polo (BJ 1979, 40 PS) gewesen. Ich fand das Auto zwar toll, es war ja mein erstes, aber auch im Innern dunkel und bedrückend.
Ein Fiat Uno war finanziell nicht erreichbar, da gerade erst auf dem Markt und somit kaum als Gebrauchter zu bekommen (vor allem mit dem angespriesenen FIRE-Motor!). Ford fuhr schon die Verwandschaft und für mich war der Fiesta ebenfalls ein im Innern eng wirkendes Auto, das für mich auch äußerlich sehr banal aussah.
Andere Alternativen wie Nissan Micra (der mit den lustig klein aussehenden Rädern) oder Suzuki Swift, Daihatsu Charade etc. waren ebenfalls finanziell nicht erreichbar, da eigentlich nur neu zu bekommen.
Und am Corsa gefielen mir die ausgestellten Kotflügel, die den Wagen ein wenig stämmig wirken ließen. Dazu hatte ich im Innern eher das Gefühl von Luft und Licht (im Vergleich zu meinem Polo Baujahr 1979). Ach ja, da gab es noch den Polo, als Fox-Sondermodell, preislich auf der Höhe zu dem von mir anvisierten Corsa Cup, aber nur mit einem ärmlichen Spanntuch als Kofferraumsichtschutz. Das konnte der Corsa in der billigsten Variante besser mit einer richtigen Hutablage.
Solche Feinheiten waren damals schon kaufentscheidend für mich!
Und die Ehrenrührigkeit des Rufs war damals noch keine. Opel baute Autos wie VW, nur eben sparsamer und etwas günstiger, und geworben wurde mit Opel, dem Zuverlässigen, was im Rückblick meine volle Zustimmung findet.

War es Schicksal? Dort, wo wir auf dem Jahreswagenmarkt parkten, stand direkt ein kleiner weißer Corsa Cup, Baujahr 1987, knapp 8000 km gelaufen, immerhin schon mit dem 1,2 ltr Motor mit 45 PS aus dem Kadett B, der mehr Laufruhe und Kraft versprach als der bis dahin angebotene 1,0 ltr-Motor. und wartete zum von mir angepeilten Preis geduldig neben einem leicht angegrauten Herrn auf seinen neuen Besitzer. Treffer!
Es dauerte keine zwanzig Minuten und ich war Besitzer eines Wagens, der heute wohl als Arme-Leute-Kutsche durchgehen würde, damals aber als ein nur etwas sparsamer ausgestatteter Familienzweitwagen durchging.
Ok, ich investierte in Folge 200 DM für ein ordentliches Radio und zwei Lautsprecher (Montage in der Hutablage), 100 DM für eine Mittelkonsole und 70 DM für eine darin einsetzbare Fischer-Kassettenbox. Für ein paar Mark gab es dann noch weisse Zierstreifen für die grauen Stoßstangen. Irgendwann kamen dann noch Schonbezüge für die hellgrauen Sitze dazu, Unterbodenschutz und ein Jahr später ein ungeregelter Katalysator. Damit war das Auto auf einem guten Stand der Technik und stand auch dem Zweitwagen der Eltern meiner Freundin (Corsa A Swing mit besagtem 1,0-ltr Motor) kaum nach.

Nach zwei Jahren gönnte ich mir dann noch richtigen Luxus, ein Glashubdach, das heissen Sommern endgültig den Schrecken nahm.
Allerdings muss ich feststellen, dass ich keinen Sommer als unerträglich heiss in Erinnerung habe. Bis auf ein regelmäßig von der Sonne zu sehr erhitztes Lenkrad fand ich es nie wirklich zu heiss in diesem Wagen. Vielleicht auch deshalb, weil einfach noch nicht genug Dämmmaterial verbaut wurde, das Hitze lange und komprimiert speichern konnte?

Mein ganzer Stolz ließ mich in den nächsten sechs Jahren nie im Stich. Einmal mußte die Wasserpumpe getauscht werden, wie wohl bei fast allen Opel damals, aber damit war die Schadensbilanz
durch.

Er erduldete meine sportlichen Ambitionen, wies mich dezent zurecht, wenn ich Kurven zu schnell angehen wollte, und zeigte Ausdauer auf der Autobahn und Behendigkeit in der Stadt.
Von seiner Übersichtlichkeit kann man heute nur noch träumen. Gegen den Kofferraum dieses 3,5 m Autos sind ähnlich große Kleinwagen heute eine Zumutung. Drei Wasserkisten hatten nebeneinander gut Platz.
Auf der Rückbank drängelten sich auch einmal vier Personen und der Wagen zog die Gesamtlast von 6 Insassen klaglos zum Ziel.

Ohne ABS, das damals nur Oberklassemodellen vorbehalten war, war natürlich das Bremsen mit den niedlichen 145er Reifen etwas, das man geübt haben sollte, denn das ging im Notfall nur mit blockierender Bremse.
In einer Autobahnauffahrt lief ich einmal auf eine totale Schlafmütze auf. Mein Bemühen, den anderen Fahrer vor einem Unfall zu bewahren (mit mir!) hüllte mein Auto in dunkelgrauen Nebel, der von meinen Reifen stammte, die von da an recht unruhig abrollten, da sie einseitig abradiert waren.

Aquaplaning war noch eine echte Gefahr. Es erwischte auch mich einmal. Zum Glück rutschte ich einem anderen Wagen deswegen nur mit minimaler Geschwindigkeit ins Heck und der Schaden blieb überschaubar.

Aber so etwas übte und über eine Laufleistung von knapp 80000 km blieben wir gute Freunde.

Damals war dieser Wagen für mich die Erfüllung meines Traums von Mobilität. Er begleitete mich mein gesamtes Studium, war genügsam (6,5 ltr Normalbenzin/100 km, minimaler Ölverbrauch <0,5 ltr auf 15000 km, was ungefähr meiner Jahresfahrleistung entsprach).
Im Winter sprang er mit gefühlvollem Chokeeinsatz immer an. Im Sommer blieb er wohl auch wegen der Farbe noch akzeptabel warm (Ja, Klimaanlagen waren damals etwas für Luxus-Autos! Wir Kleinwagenfahrer hatten lieber die Fenster heruntergekurbelt (!) und genossen den Fahrtwind.

Natürlich war der Wagen etwas eng. Mit Winterjacke hatte man zum Beifahrer stets Armkontakt, aber so war das damals eben. Das Auto ist mir in guter Erinnerung geblieben, nicht nur, weil mir sogar mal ein GTI-Fahrer, dem ich minutenlang auf der linken Autobahnspur folgte, Platz machte, den ich nicht benötigte, da mein kleiner weißer Renner bereits am absoluten Limit lief.
Danke nochmals nachträglich an dieser Stelle an den netten Fahrer, der meinen Corsa so überschätzte! :)
Die angegebene Höchstgeschwindigkeit laut Hersteller war 143 km/h. Sicher lief mein Wagen etwas mehr, aber nicht genug für solche Begebenheiten. :)

Irgendwann trennten sich dann doch unsere Wege. Nach dem Abschluß meines Studiums benötigte ich wegen meines ersten Jobs ein schnelleres Auto. Dem weissen Corsa folgte ein roter Golf II mit 75 PS, noch ohne Kat, der sich im Vergleich wie eine Rennmaschine anfühlte. Aber das ist eine andere Story.

Den Corsa kaufte meine Schwester, die gerade den Führerschein gemacht hatte und nun auch ein Auto haben wollte.
Mein scheckheftgepflegtes, gut eingefahrenes Auto, absolut rostfrei im Alter von 6 Jahren, gefiel ihr sehr gut!

Für den Corsa war das kein guter Deal. Er erduldete von da an eine Reihe von schmerzhaften Karambolagen, Beulen und Blechrissen. Jedesmal, wenn ich "meinen" Corsa wiedersah, tat er mir mehr leid. Nur drei Jahre später verkaufte sie den ziemlich ramponierten Wagen, um ihn gegen das Nachfolgemodell auszutauschen, wieder in weiss, mit gleichem Motor, aber nun mit geregeltem Kat.

Scheinbar hatte der kleine Corsa Cup sie auch ein wenig beeindruckt!

Hätte ich heute etwas mehr Platz vor dem Haus, könnte ich mir gut vorstellen, mir diesen Wagen wieder zuzulegen, mich an schönen Tagen hineinzusetzen, das Glasdach zu öffnen, eine Bruce-Springsteen-Kassette einzulegen und gemütlich durch die Gegend zu fahren.
Ich glaub, das wär echt schön, so wie damals!

Alle Varianten
Opel Corsa 1.2 (45 PS)

  • Leistung
    33 kW/45 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/5 Gänge
  • 0-100 km/h
    12,0 s
  • Neupreis ab
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    6,0 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Opel Corsa 1.2 (45 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseKleinwagen
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen3
Sitzplätze5
FahrzeugheckFließheck
Bauzeitraumab
HSN/TSN
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.198 ccm
Leistung (kW/PS)33 kW/45 PS
Zylinder4
Antriebsart
0-100 km/h12,0 s
Höchstgeschwindigkeit1 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße
Leergewicht
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge5
Hubraum1.198 ccm
Leistung (kW/PS)33 kW/45 PS
Zylinder4
Antriebsart
0-100 km/h12,0 s
Höchstgeschwindigkeit1 km/h
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Opel Corsa 1.2 (45 PS)

Kraftstoffart
Tankinhalt40 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben6,0 l/100 km (kombiniert)
l/100 km (innerorts)
l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben139 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
Schadstoffklasse
Energieeffizienzklasse