12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

13. Juli 2011

Honda sieht sich selbst als Marke für Individualisten. Dabei sind es, zumindest auf dem deutschen Markt, nicht die extravaganten Hybrid-Modelle Insight und CR-Z, von denen der Hersteller große Stückzahlen absetzt. Im Regelfall wird beim Händler der Schlüssel eines vor allem günstigen und praktischen Honda Jazz an den Neukunden überreicht. Nun aber soll der Kleinste aus dem Hause, der Honda Jazz 1.3 IMA, auch als Spar-Pionier Furore machen, denn er ist fortan ab 18.900 Euro (Comfort) auch als Hybrid zu haben. Spender für das Doppelherz ist derGegenentwurf zum Toyota Prius, der Honda Insight.Unter der kurzen Motorhaube des Honda Jazz 1.3 IMA verbirgt sich also eine Kombination aus 1,3-Liter-Benziner und einem Elektromotor. Ihre Kraft können sie gemeinsam oder jeder für sich per CVT-Getriebe an die Vorderräder durchreichen. Das kennt man von Hybriden schon hinlänglich, wobei der japanische Autobauer den rein elektrischen Betrieb auf ganz eigene Weise zelebriert.

Reiner Elektrobetrieb nur unter bestimmten Bedingungen Denn elektrisches Anfahren oder Rangieren sind weder beim Insight noch beim Honda Jazz 1.3 IMA 1.3 möglich. Trotzdem fährt der Hybrid-Kleinwagen unter bestimmten Bedingungen allein mit der Kraft der 10,3-kW-Elektromaschine. Dazu muss das Auto aber bereits rollen, und zwar in der Ebene oder bergab. Wird nun der Fuß vom Gaspedal genommen, schaltet sich die Zündung des Benzinmotors ab. Wer jetzt erneut sehr, sehr behutsam Gas gibt, kann die Geschwindigkeit allein mit dem E-Motor halten und mit etwas Übung sogar Tempo zulegen, ohne dass der Vierzylinder anspringt. Dass die Drehzahlmessernadel des Jazz 1.3 IMA im Test nicht auf null fällt - wie man bei abgeschaltetem Benziner erwarten würde -, liegt daran, dass der Motor mitgedreht wird. Das geht zu Lasten der Effizienz, spart aber eine Trennkupplung. Ungewöhnlich erscheint auf den ersten Blick auch die Zweiventiltechnik des Vierzylinders, die nicht gerade als topaktuell gilt. Aber das Unternehmen geht traditionell eigene Wege, und die Reduktion der Bauteile beim Honda Jazz 1.3 IMA hat durchaus ihren Sinn, denn acht Ventilschäfte erzeugen beim Öffnen weniger Widerstand als 16. Auch bei der Konstruktion der Pleuellager sowie dem Bearbeitungsverfahren der Zylinder wurde der Benziner im Honda Jazz auf möglichst geringe innere Reibung getrimmt. Honda Jazz 1.3 IMA macht sich an der Zapfsäule bezahlt Ein Ausbund an Laufkultur und leisem Lauf ist der Honda Jazz 1.3 IMA allerdings nicht geworden. Er vibriert leicht und plärrt, wenn Leistung gefordert wird, ab 4.000/min sogar aufdringlich laut. Hier wäre mehr Schalldämmung angebracht. Abgesehen von den ungehobelten Manieren muss sich der Motor jedoch wenig vorwerfen lassen, denn im Verbund mit dem elektrischen Unterstützer treibt er den Jazz 1.3 IMA bei Bedarf munter voran, wirkt im Test lange nicht so blutarm wie im rund einen Zentner schwereren Insight. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob man beim Honda Jazz 1.3 IMA mit gedrückter Econ-Taste unterwegs ist oder nicht. Wird sie aktiviert, schaltet das Motormanagement auf ein besonders sparsames Kennfeld um und beschneidet Leistung sowie Drehmoment um einige Prozent. Zusätzlich hält das stufenlose CVT-Getriebe des Honda Jazz 1.3 IMA die gewählte Übersetzung länger. Das macht sich an der Zapfsäule bezahlt.

Honda ´Jazz 1.3 IMA gehört zu den fünf sparsamsten Kleinwagen Im Mittel konsumiert der Hybrid nur 5,8 L/100 km, womit der Jazz 1.3 IMA zu den fünf sparsamsten Klein- und Kompaktwagen zählt, die in der auto motor und sport-Datenbank erfasst sind. Wer es darauf anlegt, kann den Verbrauch sogar mit wenig Mühe unter die Fünf-Liter-Grenze drücken - beachtlich. Anders als andere besonders sparsame Autos fordert der Honda 1.3 IMA von seinem Fahrer zudem keine großen Zugeständnisse bei der Alltagstauglichkeit. Durch die zusätzlich eingebauten Aggregate und den Nickel-Metallhydrid-Akku - auf ihn gibt es fünf Jahre Garantie - steigt zwar das Leergewicht um 70 Kilogramm, aber die sehr gute Variabilität und das überdurchschnittliche Raumangebot für die Passagiere bleiben annähernd voll erhalten. Wie bei den konventionellen Geschwistern lässt sich das Interieur des Jazz dank der klapp- und verschiebbaren Fondbank im Test ruck, zuck vom Personen-Shuttle in einen Sperrgut-Transporter verwandeln. So passen sogar Fahrräder ohne große Verrenkungen hinein. Positiv fällt außerdem auf, wie gut Erwachsene auf der Fondbank sitzen, weil viel Kopffreiheit geboten wird und der Beinwinkel entspannt groß ausfällt. Prinzipiell sitzt man auch vorn gut, doch die Sitze bieten relativ wenig Oberschenkelauflage und nur geringen Seitenhalt. Andererseits ist der Honda 1.3 IMA ohnehin kein ausgeprägtes Fahrdynamiktalent, Sportsitze sind daher kein Muss. Allerdings besitzt er eine wirkungsvolle Bremsanlage, deren angemessen kurze Anhaltewege sich selbst bei wiederholter Belastung nicht nennenswert verlängern.

Unharmonische Abstimmung Ein Blick in die auto motor und sport-Datenbank zeigt eindrücklich, wie gut der Honda Jazz 1.3 IMA in den Top Ten der besonders sparsamen Klein- und Kompaktwagen mit Benzinmotor oder Hybrid-Antrieb dasteht. Er muss sich lediglich hinter den wesentlich aufwendigeren und teureren Prius-Hybriden sowie hinter dem viel kleineren Smart Fortwo auf Platz vier einreihen. Ein Beleg, wie gut der vergleichsweise einfach aufgebaute Honda Jazz 1.3 IMA Hybrid funktioniert. Wo Licht ist, gibt es aber immer auch Schatten. Denn beim Honda 1.3 IMA drängt sich nicht nur der Motor akustisch auf, sondern auch das Fahrwerk, das auf schlechten Straßen Poltergeräusche produziert. Zudem federt es eher unwillig und reagiert vor allem auf kleinere Verwerfungen im Asphalt steifbeinig. Die Abstimmung ist etwas unharmonisch, denn trotz straffer Auslegung gibt sich der Honda 1.3 IMA bei schneller Kurvenfahrt starken Wankbewegungen hin. Die Lenkung agiert hingegen angenehm leichtgängig und insgesamt unauffällig, kann jedoch an der ausgeprägten Untersteuer-Tendenz nichts ändern. In der Stadt stört vor allem die schlechte Übersichtlichkeit, hervorgerufen durch breite Dachpfosten. Am Ende bleibt der Honda 1.3 IMA dennoch als erfreulicher Kleinwagen in Erinnerung, dessen größte Stärke - seine Sparsamkeit - ausgezeichnet in die Zeit passt. Und weil er selbst mit Hybrid-Technik in der Anschaffung günstig bleibt, können auch Individualisten mit schmalerem Budget zugreifen.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2011-07-13

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-08-13

Honda Jazz Facelift - Mehr Musik im AntriebHonda Jazz Facelift - Mehr Musik im Antrieb
Mehr Musik im Antrieb Honda Jazz Facelift Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2016-06-26

Test: Honda Jazz - Zaubersitze und fünf SterneTest: Honda Jazz - Zaubersitze und fünf Sterne
Zaubersitze und fünf Sterne Test: Honda Jazz Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2016-06-07

Gebrauchtwagen-Check: Honda Jazz II - Ganz schön fitGebrauchtwagen-Check: Honda Jazz II - Ganz schön fit
Ganz schön fit Gebrauchtwagen-Check: Honda Jazz II Ganzen Testbericht lesen
redaktion
3.5 von 5

redaktion, 2015-07-21

Honda Jazz – FlachgelegtHonda Jazz – Flachgelegt
Honda Jazz – FlachgelegtGanzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
3.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2015-07-20

Honda Jazz (2015) Fahrbericht: Ausfahrt in Hondas kleinem...Honda Jazz (2015) Fahrbericht: Ausfahrt in Hondas kleinem Raumwunder
Die Neuauflage von Hondas Kleinwagen Jazz wächst außen und innen, bleibt aber seiner aus...Ganzen Testbericht lesen