12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

27. März 2010

Bei einem Einstiegsmodell schwingt noch immer eine Wie-gewollt-und-nicht-gekonnt-Attitüde mit, selbst wenn es sich um ein Premium-Produkt handelt. Der Mercedes C 200 CDI-Testwagen wehrt sich gegen diesen Eindruck mit so ziemlich allem, was die umfangreiche Sonderausstattungsliste zu bieten hat.

Mercedes C-Klasse: Zimmerlautstärke trotz Kaltstart oder Volllast Doch trotz Leder- und Multimedia-Chichi entscheidet das Fahrgefühl. Im 200 arbeitet der schwächste Vertreter der OM 651-Familie, die jüngst wegen fehlerhafter Einspritzdüsen Schlagzeilen machte. Darum muss sich der 136 PS starke Basisdiesel keine Sorgen machen, denn hier führen noch althergebrachte Magnetventile mit einem Einspritzdruck von 1.800 bar (C 250 CDI: 2.000 bar) den Kraftstoff zu. Zudem sorgt nur ein Turbolader für Druck. Dieser High-Tech-Verzicht macht sich in einem deutlich kultivierteren Motorlauf speziell im Vergleich zur 204 PS starken Variante bemerkbar. Entfernt rumort es tieffrequent unter der Motorhaube, selbst beim winterlichen Kaltstart oder unter Volllast herrscht in der Mercedes C-Klasse Zimmerlautstärke. Auf die Elastizitätswerte kann die Mercedes C-Klasse stolz sein Zum Ausdrehen der sechs Gänge kommt der Fahrer ohnehin kaum, da die Schaltanzeige bereits ab 1.500 Umdrehungen penetrant zum Hochschalten mahnt, oft gleich bis in den höchsten Gang. Dieser Aufforderung kommt man gerne nach, denn die größte Stärke des 2,1-Liter-Motors liegt in seiner Durchzugskraft. Bereits bei 1.600 Umdrehungen steht das maximale Drehmoment von 360 Newtonmeter parat. Damit liegt der Mercedes C 200 nur 40 Nm unter dem 2.261 Euro teureren C 220 und stolze 60 Nm über dem vergleichbaren BMW 318d - den er in den Elastizitätswerten geradezu deklassiert. Die niedertourige Fahrweise schlägt sich zudem im Verbrauch nieder. So konsumierte der Vierzylinder durchschnittlich 6,4 L/100 km und liegt damit gleichauf mit dem Bayern. Obwohl Gangwechsel also nur selten erforderlich sind, gehen diese auf etwas langen, aber sehr exakten Wegen leichtgängig vonstatten - das war bei Mercedes nicht immer so. Der Aufpreis für die Automatik (2.225 Euro inklusive Tempomat) kann beispielsweise stattdessen in das - sehr teure - Comand-System investiert werden. Ohne geschwindigkeitsabhängige Servolenkung wird die C-Klasse komfortabler Mit der präzisen Navigationseinheit, die über eine detailreiche Kartendarstellung verfügt und mittels einer hervorragenden Sprachbedienung instruiert wird, reift der Mercedes C 200 CDI zum idealen Langstrecken-Begleiter. Optimalen Komfort bieten jedoch erst die 16-Zoll-Räder der Ausstattungslinie Classic. Der Testwagen im Avantgarde-Trimm wirkte mit der 17-Zoll-Bereifung speziell bei kurzen Wellen auf der Autobahn wenig souverän, wenngleich der Abrollkomfort nach wie vor auf einem hohen Niveau liegt. Daher wäre es auch nicht schlimm, wenn der Käufer auf die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung für 238 Euro verzichtet. Mit diesem Feature wird der Mercedes C 200 CDI kaum zum progressiven Kurvenräuber, ohne hingegen noch ein bisschen komfortabler. Über mangelnden Sitzkomfort muss sich keiner der Insassen beklagen, erst recht nicht Fahrer und Beifahrer. Nur hinten wird es ab 1,80 Meter Körpergröße eng, völlig unabhängig von der Motorisierung. Diese kann im Mercedes C 200 CDI rundum überzeugen - und liefert seinem Käufer das charmante "Ich-hätte-gekonnt-wollte-aber-nicht"-Argument.

Weiterlesen

Quelle: auto-motor-und-sport, 2010-03-27

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
spot-press
4.0 von 5

spot-press, 2017-08-23

Test: Mercedes C-Klasse Cabrio 250 d - Auch für spontane ...Test: Mercedes C-Klasse Cabrio 250 d - Auch für spontane Sommer gee...
Auch für spontane Sommer geeignet Test: Mercedes C-Klasse Cabrio 250 d Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-06-10

Mercedes C 350 e T vs. GLC 350 e: Hybrid als Kombi oder SUV?Mercedes C 350 e T vs. GLC 350 e: Hybrid als Kombi oder SUV?
Als Diesel hat der GLC bereits im Vorjahr den Kombi der C-Klasse ausgestochen. Gelingt ihm das nun auch im Vergleich ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.5 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-03-26

Giulia, A4, 3er und C-Klasse: Mittelklasse mit frischem WindGiulia, A4, 3er und C-Klasse: Mittelklasse mit frischem Wind
Lange hat sie sich geziert zu kommen, nun ist sie da: Die neue Giulia von Alfa Romeo trifft im ersten Vergleichstest...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-02-04

Passat GTE vs. Mercedes C 350 e: Hybrid-Duell in der Mitt...
Sind Plug-in-Hybride nur Brückentechnologie oder eine extra-clevere Antriebskom-bination? Da hätten wir von beidem wa...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-01-20

Mittelklasse-Kombis mit Allrad: BMW, Mercedes oder doch VW?Mittelklasse-Kombis mit Allrad: BMW, Mercedes oder doch VW?
Gibt es eigentlich praktischere Autos als Mittelklasse- Kombis mit Dieselmotor? Ja, Mittelklasse-Kombis mit Dieselmot...Ganzen Testbericht lesen