Anzeige

Kombi als Familienauto: Sicherheit geht vor

Bei Unfällen schützen die Airbags die Fahrzeuginsassen vor dem ungedämpften Aufschlag.
Das ISOFIX-System ist die derzeit sicherste Möglichkeit, Kindersitze im Auto zu montieren.
ABS und ESP tragen wesentlich zum sicheren Kurvenfahren sowie Bremsen bei und sind bei schlechtem Wetter essentiell.
Die optionalen Voll-LED-Scheinwerfer des Hyundai i30 leuchten extrem hell, bei dichtem Nebel oder Niederschlag kommen Nebelscheinwerfer zum Einsatz.
Nie wieder rauchende Kupplung und durchdrehende Reifen am Hang – mit dem Berganfahrassistenten rollt das Auto nicht rückwärts.
Der Aufmerksamkeitsassistent warnt durch Auswertung von Fahrverhalten und -dauer vor Ermüden und schlägt eine Pause vor.
Der Spurhalteassistent warnt beim möglichen Verlassen der Spur optisch sowie akustisch und lenkt zur Not autonom gegen.
Der Totwinkelwarner erkennt Fahrzeuge im toten Winkel und warnt den Fahrer vor einer Kollision.
Bei Unfällen schützen die Airbags die Fahrzeuginsassen vor dem ungedämpften Aufschlag.
Das ISOFIX-System ist die derzeit sicherste Möglichkeit, Kindersitze im Auto zu montieren.
ABS und ESP tragen wesentlich zum sicheren Kurvenfahren sowie Bremsen bei und sind bei schlechtem Wetter essentiell.
Die optionalen Voll-LED-Scheinwerfer des Hyundai i30 leuchten extrem hell, bei dichtem Nebel oder Niederschlag kommen Nebelscheinwerfer zum Einsatz.
Nie wieder rauchende Kupplung und durchdrehende Reifen am Hang – mit dem Berganfahrassistenten rollt das Auto nicht rückwärts.
Der Aufmerksamkeitsassistent warnt durch Auswertung von Fahrverhalten und -dauer vor Ermüden und schlägt eine Pause vor.
Der Spurhalteassistent warnt beim möglichen Verlassen der Spur optisch sowie akustisch und lenkt zur Not autonom gegen.
Der Totwinkelwarner erkennt Fahrzeuge im toten Winkel und warnt den Fahrer vor einer Kollision.

Die Frage, wie sich der neue Hyundai i30 Kombi gegen seine Konkurrenz behauptet, haben wir schon ausführlich beantwortet. Nun steht das Thema Sicherheit im Vordergrund. Warum? Weil ein kompakter Kombi, wie der neue Hyundai i30, vielseitig eingesetzt wird. Als Dienstwagen und komfortabler Reisebegleiter macht er eine gute Figur – als Familienauto eine noch bessere.

Sinnvolle Helfer & wichtige Sicherheitsfeatures

Neben viel Platz und großem Infotainment-Angebot ist auch eine solide Sicherheitsausstattung ein Muss für jeden Familienkombi. Deshalb sind die Sicherheitsfeatures ein wichtiger Faktor für die Kaufentscheidung. Doch wer hat bei all den technischen Neuerungen noch den Überblick? Wir stellen einige der wichtigsten Sicherheitsfunktionen vor.

Für den Fall der (Un-)Fälle: Airbags und ISOFIX

Im Gegensatz zu anderen Sicherheitssystemen sind Airbags nicht für das Verhindern von Unfällen zuständig. Die blitzschnell aufgeblasenen Luftkissen sollen lediglich den ungebremsten Aufprall der Insassen auf harte Fahrzeugteile verhindern beziehungsweise vermindern. Durch diese Technik wird die Zahl der schweren bis tödlichen Verletzungen um circa ein Viertel reduziert. Moderne Autos wie der neue Hyundai i30 Kombi haben schon serienmäßig sechs davon an Bord: Front- und Seitenairbags für die vorderen Sitzplätze sowie zwei bis in den Fond reichende Vorhangairbags. Für Familien ebenfalls relevant: ISOFIX. Dieser Begriff bezeichnet ein genormtes Fixierungssystem für Kindersitze im Auto. Dabei rasten die am Kindersitz angebrachten Halterungen in mit dem Fahrzeug verschweißten Ösen ein.

Elektronische Regelsysteme

Der Klassiker unter den elektronischen Fahrhilfen ist das Anti-Blockier-System (ABS). Ein ABS verhindert durch das Regeln der Bremskraft das Blockieren der Räder beim Bremsvorgang. Somit ist das Fahrzeug selbst bei Vollbremsungen voll lenkfähig und kann auch ausweichen. Gegen das Ausbrechen des Fahrzeugs hilft das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP). Dabei werden einzelne Räder gezielt abgebremst, um das Schleudern zu verhindern. Ein ESP enthält immer ein ABS sowie eine Antriebsschlupfregelung (ASR). ASR ist für die Traktionskontrolle zuständig: Drohen die Räder beim Beschleunigen durchzudrehen, drosselt das System die Motorleistung und bremst die Räder ab. Diese Techniken haben sich mittlerweile als absoluter Standard etabliert und sind in beinahe jedem Neuwagen zu finden.

Bringen Licht ins Dunkel: Die Scheinwerfer

Die Frontscheinwerfer sind ein essentieller Bestandteil eines jeden Autos. Früher noch mit Glühlampen ausgerüstet, dominieren heute Halogen und Xenon als Leuchtmittel. Dabei gibt es stets eine Abblend- und eine Fernlichtfunktion. Zunehmend werden, wie beim neuen Hyundai i30 Kombi, optional Voll-LED-Scheinwerfer angeboten. Sie zeichnen sich durch eine höhere Leuchtkraft, Lebensdauer und Effizienz als Xenon-Scheinwerfer aus. Bei schlechten Wetterbedingungen wie dichtem Nebel oder starkem Niederschlag sind Nebelscheinwerfer eine große Hilfe – dürfen allerdings laut Gesetz nur bei erheblicher Sichtbeeinträchtigung verwendet werden. Sie sorgen für eine bessere Ausleuchtung des Fahrzeugumfelds und reduzieren im alleinigen Betrieb ohne Abblendlicht die Eigenblendung des Fahrers.

Die aktiven Fahrassistenzsysteme

Genervt vom Berganfahren mit Handbremse? Dafür gibt es die Berganfahrhilfe, die in abschüssigem Gelände das Zurückrollen des Fahrzeugs verhindert. Der Aufmerksamkeitsassistent warnt die Fahrer vor der zunehmenden Müdigkeit. Reagiert man langsamer und ist weniger aktiv, schlägt das System eine Pause vor. Gegen unabsichtliches Verlassen der Fahrspur hilft der aktive Spurhalteassistent. Bevor das Fahrzeug seine Spur verlässt, gibt das System eine Warnung aus und lenkt im Notfall gegen. Die City-Notbremsfunktion verhindert bei stadtüblichen Geschwindigkeiten durch autonomes Bremsen Auffahrunfälle. Licht ins Dunkel bringt der Fernlichtassistent. Er aktiviert bei Bedarf automatisch das Fernlicht und blendet bei Gegenverkehr sowie dicht vorausfahrenden Fahrzeugen selbstständig temporär ab und danach wieder auf. Diese fünf praktischen Helfer sind beim neuen Hyundai i30 Kombi bereits serienmäßig an Bord. Optional stehen noch weitere Assistenzsysteme zur Verfügung. Unter anderem ein autonomer Notbremsassistent, dessen integrierter Frontkollisionswarner zusätzlich bis 180 km/h aktiv ist und dessen Fußgängererkennung bis 64 km/h funktioniert. Schon mal ein anderes Fahrzeug im toten Winkel übersehen und beinahe gestreift? Das kann der Geschichte angehören – mit dem Totwinkelassistenten, der gegebenenfalls optische und akustische Warnungen ausgibt. Bei langen Autobahnfahrten und stockendem Verkehr kann die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage die Nerven schonen: Von Null bis 180 km/h kann der Assistent einen vordefinierten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug halten. Bei kurzen Stopps von bis zu 3 Sekunden kann dieses System den Hyundai i30 sogar autonom wieder anfahren lassen, um dem vorderen Wagen weiterhin zu folgen.

Fazit

„Früher war alles besser!“ Eine Aussage, die garantiert nicht auf die Fahrzeugsicherheit zutrifft. Mit stetig neuen Entwicklungen werden wir im Auto nicht nur besser geschützt – uns wird sogar einiges an Arbeit abgenommen.