Anzeige

X-Trail im Cross-Check – alles über Kosten, Preise und Ausstattungen des Nissan X-Trail* 2017

Auch abseits von asphaltierten Straßen macht der X-Trail eine gute Figur. Sperrbarem Allradantrieb sei Dank.
Auch abseits von asphaltierten Straßen macht der X-Trail eine gute Figur. Sperrbarem Allradantrieb sei Dank.

In der zweiten Folge von WHEELS – dem Autoplenum Magazin nehmen wir das Crossover-Modell genauer unter die Lupe.

Änderungen durch Modellüberarbeitung

Durch das kürzlich erfolgte Facelift bietet der neue Nissan X-Trail vor allem moderneres Infotainment und mehr Sicherheit als der Vorgänger. Dazu trägt zum Beispiel der serienmäßige City-Notbremsassistent mit Fußgängererkennung bei. Ein weiteres Highlight ist der optionale Einparkassistent: Das lästige Rangieren in enge Parklücken wird mit der vollautomatischen Hilfe zum Kinderspiel. Stark im Fokus steht auch die Smartphone-Anbindung. Vom serienmäßigen Bluetooth-Audiostreaming über den Zugriff auf die Telefon-Kontakte bis hin zur Ausgabe von Apps auf dem Zentraldisplay ist alles möglich.

Die auffälligsten Änderungen zum neuen Modelljahrgang sind am Außengewand zu sehen: Der Kühlergrill wurde vergrößert und wird nun von einem schwarz glänzenden V-förmigen Bauteil eingerahmt. An der Heckpartie kommt eine neue Leuchtengrafik zum Einsatz und es stehen zusätzlich vier neue Farbtöne zur Wahl.

Technische Daten unseres Modells

KFZ-Steuer pro Jahr: 142 Euro
CO2-Ausstoß: 139 g/km
Schadstoffklasse: Euro 6
Max. Drehmoment: 320 Nm bei 1750 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 186 km/h
Beschleunigung: 11 Sekunden von 0 auf 100 km/h
Kombinierter Verbrauch (Werksangabe): 5,3 l
Länge/Breite/Höhe: 4,690 m / 1,820 m / 1,700 m
Radstand: 2,705 m
Leergewicht: 1772 kg
Max. Zuladung: 505 kg
Anhängelast (gebremst 12% / ungebremst): 2000kg / 750 kg
Kofferraumvolumen: 445 l – 1982 l
Tankinhalt: 60 l

Motoren

Drei Motoren stehen den Nissan X-Trail Fahrern zur Verfügung.
Der Turbobenziner mit 120kW/163 PS wird stets mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Frontantrieb ausgeliefert. Der angegebene Verbrauch von 6,2 Litern Super ist angesichts des minimalen Leergewichts von ca. 1,5 Tonnen durchaus akzeptabel. Die Stärken des Ottomotors liegen dabei in seiner ausgezeichneten Laufkultur: Vibrationsarm und akustisch zurückhaltend verrichtet der Benziner ohne schlechte Manieren seinen Dienst.

Als Diesel ist der Crossover mit 130 PS oder 177 PS erhältlich. Wie auch das Benzinderivat überzeugen die Selbstzünder durch ausgeprägte Laufruhe und homogene Kraftentfaltung. Das typische Dieselnageln, wie es bis in die 2000er Jahre hinein üblich war, ist hier nicht zu vermerken. Mit (nach Herstellerangaben) 5,1 Litern Verbrauch ist der kleinere 1.6 dCI der sparsamste Motor der Flotte. Das Aggregat mit zwei Litern bietet neben mehr Leistung auch den spürbar besseren Durchzug. Gerade im Einsatz als Zugfahrzeug eignet er sich dank 380 Nm Drehmoment hervorragend. Beide Dieselmotoren sind gegen Aufpreis mit stufenlosem Xtronic-Automatikgetriebe und/oder Allradantrieb erhältlich. Der Allradantrieb ist bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h in einem Kraftverteilungsverhältnis von 50:50 manuell sperrbar.

Ausstattungsvarianten

In der Basisausstattung VISIA steigt man bereits mit Tempomat, Klimaanlage, rundum elektrischen Fensterhebern und einem Berganfahrassistenten ein. In Sachen Sicherheit sind in der Basisausstattung unter anderem Verkehrszeichen-Erkennung, Spurhalteassistent und City-Notbremssystem inklusive Fußgängererkennung und Kollisionswarnung inbegriffen. Beheizbare Außenspiegel sowie Parksensoren vorne und hinten sind ebenfalls mit an Bord. Ein CD-Radio mit vier Lautsprechern, USB-Buchse, 3,5mm AUX-Anschluss sowie Bluetooth-Streaming-Funktion runden die VISIA-Ausstattung ab.

In der nächsthöheren Ausstattung ACENTA sind Fernlichtassistent, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik und Nebelscheinwerfer inbegriffen. Zudem sind die Außenspiegel elektrisch anklappbar und die hinteren Scheiben abgedunkelt. Ein Verstausystem wird im Kofferraum montiert und der Innenraum erhält zwei zusätzliche Lautsprecher. Die beeindruckenden Voll-LED Scheinwerfer sind das Herzstück der N-CONNECTA-Ausstattung. Außerdem gibt es eine sensorgesteuerte elektrische Heckklappe, eine Sitzheizung für die Vordersitze und schlüssellosen Zugang. Zudem ist hier das Paket Nissan Connect enthalten: Navigationssystem, Bewegungserkennung, Digitalradio (DAB+), „Haifisch“-Antenne und 360°-Kamerasystem.

Die höchste Variante TEKNA bietet dann endgültig Ausstattung mit Oberklasse-Feeling. Mit Panorama-Glasschiebedach, beheizbarem Lederlenkrad und zusätzlicher Sitzheizung hinten wird der X-Trail zum Wohlfühltempel. Zur verbesserten Fahrzeugsicherheit tragen Querverkehrswarner und Totwinkel-Assistent bei. Highlight für Musikliebhaber: Das BOSE-Soundsystem mit acht Lautsprechern und verstecktem Subwoofer im Fond.

Kosten & Garantie

Im günstigsten Fall zahlt man für den X-Trail einen Listenpreis von 25.440 Euro. Dafür erhält man den 1,6-Liter-Benziner als Handschalter und Fronttriebler in der Ausstattungsvariante VISIA. Wie zu erwarten, ist der Benziner mit höheren Betriebskosten als beim Diesel verbunden, da mehr Spritkosten anfallen. Im Gegenzug sind die Dieselmotoren teurer in der Anschaffung. Den kleinen Diesel mit 1,6 Litern Hubraum erhält man ab 27.890 Euro, den 2.0 dCI ab 34.950 Euro. Bei der starken 177-PS-Version ist das Automatikgetriebe im Preis inbegriffen. Das absolute Top-Modell mit großem Diesel, Allradantrieb, Automatikgetriebe und TEKNA-Ausstattung ist ab 45.290 Euro zu haben.

Nissan gewährt eine Herstellergarantie über maximal drei Jahre bzw. bis zum Erreichen der 100.000 Kilometer-Marke. Die Durchrostungs-Garantie beläuft sich sogar auf zwölf Jahre.

Das Wartungsintervall ist je nach Antriebsart unterschiedlich. Mit dem Ottomotor muss man alle 20.000 Kilometer in die Werkstatt, bei den Dieselmodellen alle 30.000 Kilometer. Jedoch sollte man mit jedem Nissan X-Trail zumindest einmal jährlich zum Kundendienst.