Testbericht

Wolfgang Gomoll, 8. Januar 2014
Nissan will die Londoner Taxi-Kunden mit einem neuen Gefährt verwöhnen und macht sich dabei bewährte Technik zunutze. Im nächsten Jahr wird es eine elektrifizierte Version des Klassikers geben.

Wer kennt sie nicht, die ebenso archaisch wie geräumig anmutenden London Taxis. Diese schwarzen Autos gehören ebenso zum Stadtbild der britischen Hauptstadt, wie Big Ben oder der Buckingham Palace. Auch in jedem Edgar-Wallace-TV-Krimi rauschte so ein Gefährt durch das Bild. Dass so eine Ikone nicht verfälscht werden durfte, verstand sich von selbst.

Also hat auch die neue Version des von Nissan gebauten London Taxis die typischen Merkmale des bekannten Gefährts: also einen mächtigen Kühlergrill und runde Kulleraugen. Scheinwerfer. Dass ein London Taxi eine andere Farbe als schwarz haben könnte, ist für jeden britischen Traditionalisten ohnehin undenkbar. Nissan hatte schon vor zwei Jahren eine Neuversion des Klassikers präsentiert, die sich genau an diesen optischen Vorgaben orientierte.

Das bleibt auch bei der E-Version so, die im nächsten Jahr durch die Straßen Londons wieseln wird. Die ersten Modelle werden Ende dieses Jahres erhältlich sein. Beim Antrieb setzt man zunächst auf einen konventionellen 1,6-Liter-Benziner, der die strengen Londoner Normen erfüllt. Damit ist die Nissan-Variante nicht nur geräumiger, sondern auch sauberer als die aktuell zum an der Themse eingesetzten Modelle.

Die Basis für die Neuauflage bildet der Nissan-Kleintransporter NV 200. Dessen Technik wurde allerdings zwischenzeitlich an die Gepflogenheiten und Anforderungen der Millionen-Metropole angepasst. So darf der Wendekreis nicht größer als 7,60 Meter sein. Um diese Pirouetten-Fähigkeit zur erreichen, mussten die Lenkung und die Radaufhängung verändert werden. In einem Punkt weicht die Neuauflage allerdings vom Original ab. Anstelle der gegenläufigen "Selbstmörder"-Pforten, betritt man den großen Innenraum durch eine Schiebetür.

London ist eine weitere Station auf dem Siegeszug des NV200-Taxis. Der modifizierte Kleintransporter wird auch in New York, Barcelona und Tokio eingesetzt werden.
Weiterlesen

Quelle: press-inform, 2014-01-08

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
press-inform

press-inform, 2013-10-01

Nissan e-NV200 - Geladener LademeisterNissan e-NV200 - Geladener Lademeister
Der Elektrotransporter Nissan e-NV200 greift auf die Technik des Konzernbruders Leaf zu und bietet sich für die Innen...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2012-08-15

Caravan Salon 2012: Nissan NV200 Evalia als „Stadtindianer“Caravan Salon 2012: Nissan NV200 Evalia als „Stadtindianer“
Gemeinsam mit dem Ausbauspezialisten zooom stellt Nissan auf dem Caravan Salon 2012 in Düsseldorf (25. August bis 2. ...Ganzen Testbericht lesen
press-inform

press-inform, 2012-08-07

Nissan NV200 London Taxi - Im Nissan zur QueenNissan NV200 London Taxi - Im Nissan zur Queen
Nach New York will der japanische Autohersteller Nissan nun den Olympia-Austragungsort London von seinen abgasfreien ...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport

auto-motor-und-sport, 2012-01-18

Nissan NV 200 Evalia dCi 110: Hemdsärmeliger Nutzwert-ProfiNissan NV 200 Evalia dCi 110: Hemdsärmeliger Nutzwert-Profi
Ab 2013 wird eine Spezialversion des Nissan Evalia die legendären Cabs in New York ablösen. Doch taugt der bis zu sie...Ganzen Testbericht lesen
auto-motor-und-sport
4.0 von 5

auto-motor-und-sport, 2017-02-02

Nissan Qashqai, Toyota C-HR: Welches Japan-SUV gewinnt?
Toyota bringt mit dem C-HR einen SUV aufden Markt, der überhaupt keine Scheu hat, aufzufallen.Der Vergleichstest mit ...Ganzen Testbericht lesen