12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Wolfgang Gomoll, 12. Februar 2020
Aston Martin säbelt das Dach von seinem Vantage und ersetzt es durch ein Stoffverdeck. Herausgekommen ist ein schicker Roadster, der nur 60 Kilogramm schwerer ist als das Coupé.

Aston Martin bleibt sich selbst treu! Ein Roadster beziehungsweise Cabrio ist untrennbar mit dem britischen Autobauer verbunden. Dazu gehören solche Klassiker wie das DB 6 Cabrio, mit dem Prince William und seine frisch angetraute Frau Kate nach ihrer Traumhochzeit durch London kurvten. Zwei Jahre nach dem Coupé legen die Briten den Aston Martin Vantage Roadster nach und beschenken sich damit zum 70-jährigen Jahrestag der Vantage-Serie selbst. Die puren Daten des Roadsters versprechen Dynamik: Unter der langen Motorhaube trommelt der bekannte V8-Biturbo mit 375 kW / 510 PS und einem maximalen Drehmoment von 685 Newtonmetern. Damit erreicht der Zweisitzer nach 3,8 Sekunden die 100-km/h-Marke und ist bis zu 306 km/h schnell.

Längsdynamik ist eine Sache, aber ein Roadster ist auch für das Kurvenfahren gemacht. Deswegen ist es entscheidend, dass die Techniker die Karosserie und dass Stoffverdeck optimiert haben und sich der cabriotypische Extra-Speck dadurch auf lediglich 60 Kilogramm beschränkt. Dennoch ist der Verdeckmechanismus leistungsfähig: In weniger als sieben Sekunden verschwindet die Stoffmütze und das bei Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h. Die Dynamikrezeptur beinhaltet variable Dämpfer, ein elektronisches Sperrdifferenzial sowie Torque Vectoring und damit die gleichen Ingredienzen, wie das Coupé, die allerdings speziell auf den Roadster abgestimmt wurden. Zwei Beispiele sind die Dämpfer an der Hinterachse und eine neu kalibrierte ESP-Software. Konsequenterweise sind auch die Fahrmodi \"Sport\", \"Sport+\" und \"Track\" auf das Cabrio zugeschnitten.

Standardmäßig wird mit einer ZF-Achtgangautomatik geschalten, aber zu einem echten Roadster gehört auch die optionale Siebengang-Handschaltung aus den AMR-Modellen. \"Offene Aston Martins sind bei unseren Kunden immer sehr beliebt, daher ist es sehr aufregend, den Vantage Roadster vorzustellen\", sagt Aston Martin-Chef Andy Palmer. Wer sich den Roadster in die Garage stellen will, sollte ab dem zweiten Quartal dieses Jahres 157.300 Euro bereithalten.

Wer sich den Roadster in die Garage stellen will, sollte ab dem zweiten Quartal dieses Jahres 157.300 Euro bereithalten.
Weiterlesen

Quelle: Autoplenum, 2020-02-12

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2020-09-15

Skoda Octavia Combi RS iV - Party-Hengst mit HakenSkoda Octavia Combi RS iV - Party-Hengst mit Haken
Skoda verpasst dem Octavia ein Hybrid-Modul. Das geht zwar zu Lasten des Kofferraumvolumens und bringt Gewicht ins Au...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-09-15

Hyundai Tucson 2021 - Neue GefahrHyundai Tucson 2021 - Neue Gefahr
VW Tiguan, Ford Kuga und Co. können sich zum Jahresende warm anziehen. Hyundai legt einen neuen Tucson auf und bereit...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-09-14

Fahrbericht: Skoda Octavia Sparmotoren - Vier Wege zum Ve...Fahrbericht: Skoda Octavia Sparmotoren - Vier Wege zum Verbrauchsse...
Vier Wege zum Verbrauchssenken Fahrbericht: Skoda Octavia Sparmotoren Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-09-14

Skoda Octavia G-Tec – die Preise - Sparen kostetSkoda Octavia G-Tec – die Preise - Sparen kostet
Sparen kostet Skoda Octavia G-Tec – die Preise Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-09-14

Minimobil Hopper - Vision für die VerkehrswendeMinimobil Hopper - Vision für die Verkehrswende
Vision für die Verkehrswende Minimobil Hopper Ganzen Testbericht lesen