12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

Stefan Grundhoff, 14. Oktober 2020
Smart ist zumindest in seiner aktuellen Modellfamilie auf der nicht enden wollenden Zielgeraden. Längst vollständig elektrisiert hat sich Autoveredler Brabus den doppelsitzigen Winzling noch einmal vorgenommen - und wie!

Bei diesem Preisschild muss man schlucken - und zwar kräftig - am besten zweimal. Der kräftigste aller Elektrosmarts aus Bottroper Manufakturfertigung hat seinen Preis: 59.500 Euro. Das ist mehr als das Doppelte als das alles andere als günstige Basismodell des elektrischen Smart Fortwo EQ Cabrio für knapp 25.000 Euro. Mit der Nachfrage der Edelvariante sind die Brabus-Verantwortlichen trotzdem alles andere als unzufrieden. Der ein oder andere Kunde eines wild brabbelnden Brabus-Kraftprotzes nimmt das kleine Spielzeug gleich noch im Paket als politisch korrektes Elektrobeiboot für die Innenstadt mit nach Hause.

An der reinen Leistung kann es nicht liegen, dass die Kunden tiefer als Tief für den elektrischen Doppelsitzer in die Tasche greifen. Brabus verabreicht dem kleinen Spaßmacher eine noch kleinere Vitaminspritze von 60 auf 68 kW bzw. 82 auf 92 PS. Nicht viel, aber allemal genug, um mehr als flott unterwegs zu sein, in kleine Lücken im fließenden Verkehr zu spritzen oder bei einem kleinen Überholspurt auf der Landstraße zu überraschen. Dabei ist der Brabus Smart Ultimate E wie alle seine zahmen Brüder nichts für die Autobahn. Wenn es dann doch einmal zwei oder drei Ausfahrten im blauen Schildermeer sein müssen, sind bis zu 130 km/h Spitze drin und der kleine Surri-di-Burr-Flitzer düst aus dem Stand in 10,9 Sekunden auf Tempo 100 - eine echte Pocket-Rocket.

Auffälliger als die Leistungsspritze mit seinen acht Zusatz-Kilowatt ist der Auftritt des stärksten aller elektrischen Smarts. Mit der sogenannten Widestar-Karosserie sieht der 2,70 Meter lange Elektro-Zauberwürfel aus wie ein Energiedrops auf Steroiden. Sehenswert und dabei fast filigran der mächtige 18-Zoll-Radsatz, der in den verbreiterten Radhäusern unterkommt. Durch ihre aufwendige Schmiedetechnik sind die Monoblock-Felgen mit ihren neun Speichen leichter denn je. Mit nur 6,7 Kilogramm Gewicht vorne und 7,1 Kilogramm für ein Hinterrad gehören sie zu den weltweit leichtesten 18-Zoll-Rädern überhaupt. Vorne rollt der kleine Kraftprotz auf Rädern im Format 205/35 R 18 während die Motorleistung über Hinterräder mit 235/30 R 18 Pneus auf den Boden gebracht wird. Das geschieht durch den niedrigen Schwerpunkt überaus eindrucksvoll. Ein Tritt auf das Gaspedal und der Brabus Smart Ultimate E düst los, wie ein Wilder. Wie enthusiastisch entscheidet dabei nicht zuletzt das Fahrprogramm, das sich über einen Taster neben dem Getriebewahlhebel ansteuern lässt.

So kann der Fahrer auf Knopfdruck zwischen vier verschiedenen Fahrmodi auswählen. Das Basisprogramm entspricht dabei dem normalen Elektromotor des Smart Fortwo EQ. Im Ecomodus ist der Fahrer mit einer deutlich stärkeren Rekuperation unterwegs, was sich positiv auf die elektrische Reichweite auswirkt. Mehr Dampf gibt es bei Sport oder Sport Plus, wo bis zu 68 kW / 92 PS / 180 Nm maximales Drehmoment abgerufen werden können und der kleine Bulle besonders viel Laune macht. Dabei hängt der Ultimate direkter und bissiger am ansonsten etwas müden Gaspedal. Aus dem Stand ein kleiner Ampelspurt oder beim Abbiegen schneller als alle anderen - klappt problemlos. Bei allem sportlichen Auftreten kann das kleinste Elektromodell je nach Fahrweise bis zu 125 Kilometer weit fahren, ehe an einer Ladesäule nachgetankt werden muss. Das bedeutet einen Normverbrauch von 13,9 kWh / 100 km. Nachgeladen wird mit einem 4,6-kW-Lader oder einem deutlich flotteren 22-kW-Modell, die den 17,6-kW-Akku im Unterboden wieder erstarken lässt.

Immerhin gibt es für den mehr als stattlichen Preis von knapp 60.000 Euro im Brabus Smart Ultimate E nicht nur einen großen Auftritt in der City und eine entsprechende Exklusivität, sondern auch einen ungewöhnlich schicken Innenraum. Wo sonst die graue Hartplastikwüste für wenig Charme sorgt, sieht das mit den edlen Belederungen aus Bottroper Manufaktur völlig anders aus. Neben den beheizbaren Sitzen sind Schaltknauf, Handbremshebel und Türverkleidungen sowie das Armaturenbrett mit weichem Leder bespannt. Exklusivität kennt eben keine Größe - zumindest nicht bei Brabus.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Heck
Getriebe:-
Motor Bauart:Elektromotor
Hubraum:-
Preis
Neupreis: 59508 € (Stand: 2020-10-14)
Testwertung
3.0 von 5

Quelle: Autoplenum, 2020-10-14

Getestete Modelle
Für diesen Testbericht sind keine passenden Modelle vorhanden.
Ähnliche Testberichte
Autoplenum
5.0 von 5

Autoplenum, 2020-10-23

Brabus Rocket 900 - RaketenstartBrabus Rocket 900 - Raketenstart
Brabus setzt einem Mercedes-Modell einmal mehr die Krone auf. Der Brabus Rocket 900 ist die Kirsche auf der Bottroper...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-10-22

SSC Tuatara ist schnellstes Serienauto der Welt - Über 50...SSC Tuatara ist schnellstes Serienauto der Welt - Über 500 km/h
Über 500 km/h SSC Tuatara ist schnellstes Serienauto der Welt Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-10-22

Fahrbericht: Citroen C3 PureTech 110 EAT6 - Gemütlicher G...Fahrbericht: Citroen C3 PureTech 110 EAT6 - Gemütlicher Gallier
Gemütlicher Gallier Fahrbericht: Citroen C3 PureTech 110 EAT6 Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-10-22

Skoda Octavia Combi Scout - Mit und ohne AllradSkoda Octavia Combi Scout  - Mit und ohne Allrad
Mit und ohne Allrad Skoda Octavia Combi Scout Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2020-10-22

MAN Corona-Testmobil - Tatü Tata, der Corona-Test ist daMAN Corona-Testmobil - Tatü Tata, der Corona-Test ist da
MAN hat ein mobiles Coronavirus Testfahrzeug entwickelt, mit dessen Ausrüstung innerhalb von rund 40 Minuten bestimmt...Ganzen Testbericht lesen