Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Trabant Modelle
  4. Alle Baureihen Trabant 601
  5. Alle Motoren Trabant 601
  6. 0.6 (26 PS)

Trabant 601 0.6 26 PS (1964–1990)

 

Trabant 601 0.6 26 PS (1964–1990)
1 Bild

Alle Erfahrungen
Trabant 601 0.6 (26 PS)

4,1/5

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von Thomson, Dezember 2019

5,0/5

Ich hatte den Trabant 5 Jahre lang als Zweitwagen, den ich von April bis Oktober ausgeführt habe.
Ich kann nur sagen, es war eine sehr schöne aber auch aufregende Zeit mit ihm. Egal wo ich lang gefahren bin, man fällt überall mit ihm auf. Die meisten Köpfe der Leute drehen sich zu einen und man wird begrüßt, die Leute freuen sich, sogar manche kleine Kinder kennen das Auto und rufen Trabi. Man wird mehr bewundert, als die meisten neuen BMW's oder Audi's.
Das Design des Trabi und seine Duftmarke, die er hinterlässt, ist unverwechselbar und man fällt in der heutigen Zeit auf, wie ein bunter Hund.
Wer bisschen handwerklich geschickt ist und natürlich auch das Interesse dazu hat, kann so gut wie alles selber an dem Auto reparieren.
Ich habe in der Garage (ohne Strom) den Motor mit einfachen Werkzeug auseinander gebaut und neu abgedichtet. Bei modernen Autos unvorstellbar. Die Technik ist sehr einfach und übersichtlich.
Ich kann vorher sagen, man sollte sich mit der Trabanttechnik beschäftigen, denn einfach los fahren und ewig nichts daran zu machen ist nicht.
Nichts für Wartungsmuffel!
Anfangs hatte ich gebastelt, probiert, um ihn wieder flott zu bekommen, was mir mit den richtigen Leuten gelang.
Bei richtiger Einstellung der Zündung und Vergaser, richtige Zündkerzen, ordentliches Gemisch (bei mir war es ca. 1:40) und neuer Batterie läuft er sehr zuverlässig.
Ich mischte den Sprit selber (Super Plus + Zweitaktöl Addinol MZ 405) mit Bleiersatz.
Damit lief er tadellos.
Das Zweitaktöl sollte mineralisch sein und immer bei einer Ölsorte bleiben und bei jeder Tankfüllung Bleiersatz hinein und mischen im Verhältnis 1:50 (wenn neuere Ausführung der Motorlager) + kleines Schnapsglas Öl mehr rein. (alter Ossitrick ;D)
Beim Getriebe kann ich jeden Trabantfahrer ans Herz legen, Getriebeölwechselintervalle einzuhalten, sonst nimmt es irgendwann einen der Freilauf übel, indem der Freilauf im 4. Gang nicht mehr richtig arbeitet, man tritt ins Leere, wenn er kalt ist.
Zum Motor kann ich sagen, lässt er sich recht angehnem fahren bis 80km/h.
Danach wird es lauter. (Gewohnheitssache)
Man darf keine Wunder erwarten von 26PS. Dafür hat der Motor mehr Charm und Aufmerksamkeit als alle anderen auf der Straße.
Der Klang und die Laufkultur des Motors ist einzigartig und wirft jede Blicke auf sich (siehe oben).
Er ist sparsam, wartungsarm und bei richtiger Pflege sehr zuverlässig.

Der Spritverbrauch lag ca. bei 6-7l/100km (Stadt/Landstraße) .
Die Reichweite betrug im Schnitt mit 26l Tank ca. 350km.
Die Verarbeitung und Ausstattung ist einfach und solide. Kein Schnick Schnack. Alles was man brauch , hat er. Radio, Fensterkurbel und Mäusekino. ( kleines Extra)
Keine Fahrhilfen, wie ABS, ESP, Servolenkung, was er auch nicht brauch, aufgrund seines geringen Gewichts von ca. 615kg.
Durch seine Außenverkleidung aus Duroplaste (Art von Kunststoff) spart er viel Gewicht.
Im Sommer kann es etwas unangenehm werden , sobald es über 30 Grad sind, wärmt es sich im Trabant auf, da er keine Klima hat, reicht Fenster runter kurbeln, dann wird es angenehmer während der Fahrt. Sobald man aber irgendwo steht, kann es stickig werden.

Ich empfehle das Auto an solche Leute, die keine Scheu davor haben, sich die Hände mal schmutzig zu machen und technikinteressiert sind und Lust auf einen kultigen Flitzer haben, der extrem viel Aufsehen mit sich führt.
Je nach Zustand geht auch recht wenig kaputt, ist ja auch nicht viel dran.
Und wenn , sind manche Sachen im Nu erledigt.
Viele Ersatzteile kriegt man noch recht günstig, und vieles Originale ist auch noch zu bekommen.
Der Unterhalt war sehr günstig.
Versicherung ohne Kasko und mit Steuern betrugen im Jahr gesamt ca. 180€ , je nach Einstufung.
Wenn man sich einen Trabant zulegt , sollte man vorallem auf das Baujahr (vor Bj. 1988 bessere Bleche) und auf diverse Roststellen achten. Weil wenn ein Trabant durchgerostet ist, sieht man es auf dem ersten Blick nicht!
Hinter den Pappen ( vordere und hintere Kotflügel) vorallem entlang der Radläufe blüht es gerne, unter der Batterie, Kofferraumboden, Fußbodenraum im Inneren, in den Türen , Schweller und Geweih, allgemein Unterboden alles begutachten, ggf. entrosten , versiegeln und alle Hohlräume nachträglich konservieren.
Dann hat man lange seine Freude an dem Wagen.
Man darf nicht vergessen, dass die meisten Trabis 30 Jahre und älter sind. ( in 2019)
Den Trabi habe ich von Anfang an ins Herz geschlossen und würde es mir bei ausreichender Zeit und Platz wieder kaufen.

Für mich ein wahrer treuer Begleiter mit Kultfaktor, der mich nie im Stich gelassen hat.

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von Anonymous, Februar 2017

5,0/5

Fahre den Trabant schon seit einigen Jahren, zwar nur im Sommer aber er war und ist ein top Begleiter für den kleinen Geldbeutel! Falls man Interesse am Schrauben...
Der Trabant 601 war das dritte und meistgebaute Modell der in der DDR hergestellten Trabant-Baureihe. Er wurde unter der Typenbezeichnung P601 von 1964 bis 1990 bei Sachsenring Automobilwerke Zwickau gebaut, der Motor wurde im Barkas-Werk produziert.

Die Trabant-601-Limousine wurde als Zweitürer ab 1964 in Serie produziert; der dreitürige Kombinationskraftwagen „Universal“ ersetzte ab September 1965 den Trabant 600 „Kombi“. Ab 1967 wurde der „Kübel (601 A+F)“ produziert – er diente vor allem als militärische Ausführung für die NVA, die GST und die Forstverwaltung als Kübelwagen. Zivil („Tramp“) war er in der DDR kaum zu sehen, da er vor allem für den Export, unter anderem nach Griechenland, produziert wurde.Der Trabant 601 war das dritte und meistgebaute Modell der in der DDR hergestellten Trabant-Baureihe. Er wurde unter der Typenbezeichnung P601 von 1964 bis 1990 bei Sachsenring Automobilwerke Zwickau gebaut, der Motor wurde im Barkas-Werk produziert.

Die Trabant-601-Limousine wurde als Zweitürer ab 1964 in Serie produziert; der dreitürige Kombinationskraftwagen „Universal“ ersetzte ab September 1965 den Trabant 600 „Kombi“. Ab 1967 wurde der „Kübel (601 A+F)“ produziert – er diente vor allem als militärische Ausführung für die NVA, die GST und die Forstverwaltung als Kübelwagen. Zivil („Tramp“) war er in der DDR kaum zu sehen, da er vor allem für den Export, unter anderem nach Griechenland, produziert wurde.

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von bhinspector, Februar 2017

5,0/5

Der Trabant 601 sollte nach der Wende aus dem Straßenbild verschwinden. Jedoch machte der Lauf der Zeit diesem Vorhaben einen gewaltigen Strich durch die Rechnung und die "Pappe" ist inzwischen ein echtes Kultauto mit Wertanlagegarantie geworden.

Der Trabant 601 ist entsprechend dem Alter natürlich kein Neuwagen, auch ist die Ausstattung im Laufe der Produktionsdauer nur punktuell verbessert worden. Die Gangschaltung der 4 Gänge erfolgt über eine Stockschaltung neben dem Lenkrad, etwas ungewohnt für den "normalen" Autofahrer. Auch muss der Zweitakter mit einem Öl-Benzin-Gemisch (ältere Trabant 1:33, "neuere" 1:50) betankt werden. Dies erübrigt jedoch den Ölwechsel, da dieser nur im Getriebe mal nötig ist.

Die Reparaturen am Fahrzeug können ohne große Probleme von handwerklich begabten Personen durchgeführt werden. Der Aufbau ist sehr simpel, daher ist die Fehler- und Schadensuche einfach. Ersatzteile werden zum Großteil nachproduziert, jedoch teilweise in sehr schlechter Qualität. Originalteile sollten aufbereitet werden und als erste Wahl gelten.

Der Trabant schafft mit seinen 26 PS locker seine 100 km/h und hat 4 Sitzplätze. Zugegeben - mit heutigem Standard nicht zu vergleichen. Für ein Stück Geschichte und Kult ist der Trabant jedoch die perfekte Wahl, zumal diese in den letzten Jahren stark im Wert steigen. Die Zeiten vom Tauschgeschäft "Bierkiste gegen Pappe" ist vorbei.

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von Jochen_H, Februar 2017

5,0/5

Das Kultfahrzeug des Ostens schlechthin, jeder kennt ihn, jeder hat seine Erlebnisse mit ihm gehabt, geflucht & beschimpft, aber letztenendes war jeder froh ihn zu haben. Man kann alles selbst reparieren, Ersatzteile sind heutzutage kein Mangel, wohl aber Qualitätsunterschiede, kosten mittlerweile auch Geld, aber das sollte einem der Erhalt dieses Kultmobils schon wert sein! Ich habe es nie bereut meinen Trabi gekauft zu haben & besitze mittlerweile 2 :-) Daran wird immer mal wieder geschraubt & gebastelt, nur fahren macht ja auf Dauer auch keinen Spaß :-) Also klare Kaufempfehlung für Leute die selbst schrauben wollen!

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von Vauxxxi, Februar 2017

5,0/5

Ich würde ihn Wahnsinnig gern weiter empfehlen, kann es aber aus Gewissensgründen nicht tun. Dieses Auto war einfach nur schlecht und laut und stank gewaltig. Allerdings erinnert mich das an eine schöne Kindheit, weshalb mir nur 5 Sterne zu geben übrig bleibt. Ich werde nie unseren delfinblauben Trabant vergessen

Ich würde ihn Wahnsinnig gern weiter empfehlen, kann es aber aus Gewissensgründen nicht tun. Dieses Auto war einfach nur schlecht und laut und stank gewaltig. Allerdings erinnert mich das an eine schöne Kindheit, weshalb mir nur 5 Sterne zu geben übrig bleibt. Ich werde nie unseren delfinblauben Trabant vergessen

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von Oldimer, Februar 2017

5,0/5

Ich habe mein Schätzchen bis heute. Nachdem meine Eltern jahrelang auf das Auto gewartet haben, wollte ich es auch nicht verkaufen.
Bei dem modell handelt es sich um ein Stückchen Geschichte.
Ich hatte noch nie ein Auto, welches einen so zuverlässig von A nach b brachte und welches man im Schadensfall ganz einfach reparieren kann.
Natürlich findet man keinerlei Luxus vor und ich würde damit ehrlich gesagt auch nicht mehr auf der Autobahn fahren wollen, aber das ist einem Trabbi Fahrer auch klar :)

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von hubby12, Februar 2017

5,0/5

Grandios.
Für alle die den DDR Wind nicht schnuppern durften oder ihn nur gefiltert durch die Mauer wahrgenommen haben ist hier die Lösung aller verpassten Highlights der DDR: der Trabant (Trabi) 601. Fährt wie eine eins, und wenn mal was kaputt geht repariert man es. Leider sind die Sicherheitsvorkehrungen nicht so gut.
Tanken muss man mit noch einem Ölzusatz das sogenannte "Mischöl". Ja da ein Trabi eher ein Erlebnis ist, als ein Auto kann man nicht all zu viel drüber sagen außer: kaufen, fahren freuen

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von Schnuckiputzi, Februar 2017

5,0/5

Unser Trabant 601, lange mussten wir damals warten. Doch als dann unser blaues kleine Baby endlich unser Eigen war. Waren wir Glücklich. Ich möchte die Zeit mit unserem Trabant 601 nicht missen. Er war über Jahre hinweg ein treuer Begleiter - Reparaturen konnten spielend leicht selbst durchgeführt werden, schön wäre es wenn es in gleichem Maße heute noch möglich wäre.
Der Motor war durch das Tanken von Gemisch auch etwas besonderes was mit nichts von heute zu vergleichen ist. Heutzutage sorgt der Trabant sogar für den ein oder anderen Schulterblick wenn man vorbeifährt.

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von thomas.klimek82, Februar 2017

5,0/5

Dieses Fahrzeug ist kein Auto es ist Geschichte. Wer sich solch ein Fahrzeug anschaft der möchte nicht schnell Fahren oder sich mit anderren duilieren. Hier ist Klasse und Stiel aber auch Fingerfertigkeit gefragt. Doch bei guter Pflege ist edes dieser Autos immer Fahrbereit. Es gibt auch noch aureichend Fachwerkstätten die es Reparieren können. Wer noch nie Trabant gefahren ist der hat etwas verpasst.

Erfahrungsbericht Trabant 601 0.6 (26 PS) von paule92, Januar 2013

3,6/5

Ich fahre fahre schon zeit 2 Jahren Trabant und ich bin niemals mit meinen Trabant liegen geblieben. Die Verarbeitung beim Fahrzeug Trabant ist nicht schlecht. Na klar kränkelt der Trabi auch mal aber es sind meist immer kleinigkeiten wie z.B. mal ein Radbremszylinder oder mal ne glühlampe aber nach 24 Jahren darf auch mal ein Radbremszylinder undicht werden. Ich finde der Trabi ist ein Kultfahrzeug und leicht zu warten auch für leihen. Ich habe hier in anderen Beiträgen gelesen das der Trabi nicht sicher sei und das Käfer und CO sicher sein. Wenn man bedenkt das der Trabi von grundaufbau seit 1959 gebaut wurde. Und welches kleine Auto in der EX BRD war denn sicher vielleicht die Isetta oder das Gogomobil ich denke nicht.
Ich kann Trabant jeden empfehlen der ein kultigen Ostflitzer haben möchte. Er ist Robust und günstig zu unterhalten. Aber ich möchte jeden auf den weg geben wer sich ein Trabi zulegt sollte unbedingt die ölwechsel intervalle vom getriebeöl einhalten und das richtige getriebeöl nach füllen. SONST NIMMT DAS DER FREILAUF DIR ÜBEL und man kann nicht im vierten gang fahren.

Grüße
AUS MECKLENBURG-VORPOMMERN

Alle Varianten
Trabant 601 0.6 (26 PS)

  • Leistung
    19 kW/26 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/ Gänge
  • 0-100 km/h
  • Neupreis ab
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse

Technische Daten Trabant 601 0.6 (26 PS)

Allgemeine Merkmale
FahrzeugklasseExoten
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen2
Sitzplätze
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraumab
HSN/TSN
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge
Hubraum600 ccm
Leistung (kW/PS)19 kW/26 PS
Zylinder
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst
Maße und Stauraum
Länge
Breite
Höhe
Kofferraumvolumen
Radstand
Reifengröße
Leergewicht
Maximalgewicht
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge
Hubraum600 ccm
Leistung (kW/PS)19 kW/26 PS
Zylinder
Antriebsart
0-100 km/h
Höchstgeschwindigkeit
Anhängelast gebremst
Anhängelast ungebremst

Umwelt und Verbrauch Trabant 601 0.6 (26 PS)

Kraftstoffart
Tankinhalt
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben l/100 km (kombiniert)
l/100 km (innerorts)
l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch
Tatsächliche CO2-Emissionen
Schadstoffklasse
Energieeffizienzklasse