12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

20. Juni 2014
Amsterdam, 20. Juni 2014 - Wenn ich meine Umgebung zum Maßstab nehme, ist der Citroën C4 Cactus schon weit vor seinem Marktstart ein Erfolg. Mit wem ich auch spreche, jedes Mal heißt es: "Boah, so ein cooles Auto, das möchte ich auch mal fahren" oder so ähnlich. Das ungewöhnliche Fahrzeug mit den schützenden Plastik-Pölsterchen an der Karosserie hat offenbar schon ein rundum positives Image. Wie sich das Auto aber fährt, und wie alltagstauglich es ist, zeigt unser Test. Die Schubladenfrage Die Bezeichnung C4 legt nahe, den Cactus in die Kompaktklasse einzuordnen. Und auch beim ersten Kontakt mit den Bildern dachte ich zunächst: ein Konkurrent des VW Golf Sportsvan, aber mit SUV-Optik. Doch da habe ich mich getäuscht: Der Neuling ist eine Klasse niedriger einzusortieren, er basiert auf der Kleinwagen-Plattform von PSA Peugeot Citroën wie zum Beispiel auch der Peugeot 208. Mit einer Länge von 4,16 Meter und seiner robusten Optik passt der Cactus am ehesten in die Kategorie Mini-SUV, zusammen mit Autos wie dem Renault Captur, Peugeot 2008, Opel Mokka, Skoda Yeti oder Nissan Juke. Nachdem die Schubladenfrage damit geklärt ist, können wir zur Tat schreiten. Entweder Karte gucken oder Klima regeln Im Auto besichtige ich erstmal das Cockpit. Da gibt es ein schickes, braun bespanntes Armaturenbrett. Das sieht aus, als läge vor dem Beifahrer ein schickes Lederköfferchen. Dazu passen die Türzuzieher, die als Schlaufen ausgeführt sind - nicht schlecht, der Retro-Touch gefällt mir! Doch besonders praktisch ist das Cockpit nicht. Das Lenkrad lässt sich nur in der Höhe, nicht aber in der Reichweite einstellen. Dahinter gibt es ein rechteckiges Display, das hauptsächlich das Tempo anzeigt, ein Drehzahlmesser fehlt. In der Mittelkonsole ist noch ein Sieben-Zoll-Touchscreen angebracht, der nicht nur die Navi-Karten anzeigt, sondern mit dem auch die Klimaanlage eingestellt wird. Citroën ist stolz darauf, durch das Display alle Knöpfe und Drehregler wegrationalisiert zu haben. Doch so schick das aussieht, bei der Praxisnote müssen wird Minuspunkte vergeben: Denn während meine Beifahrerin die Klimaanlage einregelt, bekomme ich feuchte Hände, weil ich nicht mehr weiß, wohin ich fahren soll - die Karte ist weg, und die Ansagen alleine helfen mir nicht weiter.
Start se Ändscheine! Start se Ändscheine, bitten unsere französischen Betreuer in leicht schadhaftem Englisch, und so drehe ich den Schlüssel - einen Motor-Startknopf gibt es hier nicht. Langsam lasse ich den Wagen anrollen, gebe aber Gas, sobald der Weg frei ist. Angetrieben wird mein Cactus vom neuen Dreizylinder-Turbobenziner aus dem Hause PSA Peugeot Citroën. Die 130-PS-Version des Aggregats habe ich von meinem Test des Peugeot 308 SW in sehr guter Erinnerung - der Motor beeindruckte mich durch sein dynamisches Temperament und seinen ebenso sportlichen Klang. Die 110-PS-Variante im Cactus fährt sich bei weitem nicht so schön. Der Vorwärtsschub ist nicht schlecht, aber sportlich wird das Auto dadurch nicht. Gut, wer ambitioniert fahren will, der kauft wohl auch kaum ein kleines SUV. Der Sound ist ansatzweise rau, aber sehr, sehr dezent. Der Normverbrauch liegt bei 4,7 Liter, wir benötigten bei unserer Testfahrt mit verhaltenem Tempo, aber hohem Stadtanteil 5,5 Liter. Nichts für eilige Kurvenfahrer An der Ampel geht beim Auskuppeln der Motor aus - eine Start-Stopp-Automatik ist bei der 110-PS-Variante Serie. Als Getriebe gibt es serienmäßig eine Fünfgang-Schaltung, die mir keine Probleme bereitet. Auch die Lenkung geht in Ordnung, zumindest auf den wenig Dynamik zulassenden Straßen rund um die holländische Hauptstadt. Das Fahrwerk wirkt beim simulierten Slalomfahren schwammig - der Cactus wankt in den Kurven stark. Und beim Überfahren der in Holland allgegenwärtigen "Drempel", den recht hohen Temposchwellen, hüpfe ich mit meiner Beifahrerin ganz schön auf und nieder. Aber wie gesagt: Der Cactus ist eher was für Cruiser, nichts für eilige Fahrer. Schwungvoller Einparkhelfer Viele Assistenten hat der Cactus nicht an Bord, aber das Symbol für den Einparkassistenten verleitet mich dann doch zum Ausprobieren. Normale Einparkassistenten kenne ich zur Genüge, aber hier fällt mir unversehens der Unterkiefer herunter. Denn der Helfer übernimmt nicht nur die Lenkrad-Kurbelei, sondern auch die Bedienung von Gas und Bremse. Das Auto fährt allerdings so schwungvoll in die Lücke, dass ich instinktiv doch bremse. Ein Blick auf das Bild der Rückfahrkamera und die Piepssignale zeigen mir allerdings, dass noch zehn Zentimeter Platz sind. Egal, ich stehe ja schon in der Lücke: Experiment geglückt. Das Ausparken beherrscht der Assistent ebenso.
Durchgehende Bank nur bei ETG-Version Die Vordersitze machen einen guten Eindruck, sie sind allenfalls etwas weich. Wer eine Version mit automatisiertem Schaltgetriebe bestellt, erhält eine durchgehende Bank, die das Durchrutschen vom Fahrer- auf den Beifahrerplatz ermöglicht. Denn hier gibt es keinen Getriebewahlhebel, sondern nur drei Knöpfe: D, N und R - beim Parken muss die Handbremse gezogen werden. Hinten nur Ausstellfenster Im Fond des C4 Cactus bleibt für diese Klasse sehr viel Kniefreiheit, doch nach oben geht es zumindest bei der Version mit Glasdach beengt zu: Wenn ich mich als 1,75 Meter großer Sitzriese strecke, bohrt sich mein Kopf in die Dachpolsterung. Die hinteren Seitenfenster lassen sich nicht versenken, sondern nur ausstellen - sowas ist zwar bei Kleinstwagen üblich, aber bei einem familientauglichen Mini-SUV ein Abwertungsgrund. Umklappen als Teamaufgabe Der Kofferraum fasst 348 bis 1.170 Liter. Viel ist das nicht, wie der Vergleich mit dem nur sechs Zentimeter längeren Skoda Yeti zeigt - in den passen 405 bis 1.705 Liter. Doch die Werte würden für mich in Ordnung gehen, wenn das Gepäckabteil nicht so unpraktisch wäre. Erstens stört die extrem hohe Ladekante in Kombination mit einer hohen Ausladeschwelle. Und zweitens lässt sich die Rücksitzlehne nur ungeteilt umklappen. Dazu braucht man zwei Mann, weil die Verriegelung links und rechts gleichzeitig betätigt werden muss. Außerdem entfällt die Möglichkeit, zu dritt mit größerem Gepäck zu fahren.
Günstiger Basispreis - bei karger Ausstattung Marktstart für den C4 Cactus ist am 13. September 2014. Die Preise beginnen bei 13.990 Euro. Dafür erhält man aber nur die 75-PS-Basisversion. Den gefahrenen e-THP 110 gibt es ab 17.090 Euro. Das ist günstig, denn die meisten Konkurrenten liegen jenseits von 18.000 Euro, preiswerter sind nur Mitsubishi ASX und Dacia Duster. Die Basisversion des Cactus e-THP 110 namens Live ist allerdings auch recht karg ausgestattet. An Bord sind der Sieben-Zoll-Touchscreen, Airbumps in Schwarz, elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne, ein Tempomat und ein Radio mit Lenkrad-Bedientasten. Optional gibt es für die Live-Version außer einer Klimaanlage, einer Sitzheizung und Metallic-Lack nicht viel zu bestellen. Nette Extras wie Rückfahrkamera, Einparkassistent, Glasdach, eine Dachreling oder auch nur Airbumps in anderen Farben sind den höheren Versionen Feel und Shine vorbehalten.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:5
Getriebe:Schaltung
Motor Bauart:Turbobenziner
Hubraum:1.199
Anzahl Zylinder:3
Leistung:81 kW (110 PS) bei UPM
Drehmoment:205 Nm bei 1.500 UPM
Preis
Neupreis: 17.090 € (Stand: Juni 2014)
Fazit
Cool sieht er aus, der neue C4 Cactus, und zwar innen wie außen. Auch ist man mit dem 110-PS-Turbomotor ordentlich bedient. Er erlaubt das gemütliche Cruisen mit gelegentlichen Zwischenspurts, ohne einen zu sportlichen Escapaden zu verleiten. Solche verbieten sich auch durch das wankfreudige, eher weiche Fahrwerk, das zu der Cruiser-Charakteristik passt. Unschön ist aber, dass die Alltagstauglichkeit doch arg beeinträchtigt ist. Die Rückbank dürfte zumindest optional auch geteilt angeboten werden, der Kofferraum ist unpraktisch und Ausstellfenster hinten sind bei einem familientauglichen Fünftürer auch wenig erfreulich. Der hauptsächliche Kaufgrund wird also das Design sein, wer ein praktisches Auto sucht, guckt sich besser anderswo um. + innen und außen schickes Design, 110-PS-Turbobenziner mit gutem Vortrieb - unpraktischer Kofferraumzugang, ungeteilte Rückbank, hinten nur Ausstellfenster, unpraktische Bedienung per Touchscreen
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2014-06-20

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-news
4.0 von 5

auto-news, 2016-12-12

Der Citroën C4 Cactus BlueHDi 100 im Dauertest mit techni...Der Citroën C4 Cactus BlueHDi 100 im Dauertest mit technischen Date...
Der Citroën C4 Cactus mit 99-PS-Diesel im DauertestGanzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2016-11-07

Citroen C4 Cactus W - Sondermodell mit SchneetarnungCitroen C4 Cactus W - Sondermodell mit Schneetarnung
Sondermodell mit Schneetarnung Citroen C4 Cactus W Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.5 von 5

Autoplenum, 2016-09-29

Klein- und Kompaktwagen auf dem Pariser Salon - Es geht a...Klein- und Kompaktwagen auf dem Pariser Salon - Es geht auch kleiner
Neben den mächtigen SUVs und den allgegenwärtigen Elektromobilen gab es auch bei den Klein- und Kompaktwagen ein paar...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.0 von 5

Autoplenum, 2016-08-16

Citroën C4 Cactus Rip Curl - Hang looseCitroën C4 Cactus Rip Curl - Hang loose
Mal locker am Strand abhängen und mit dem Surfbrett auf den Wellen tanzen. Dieses lässige Lebensgefühl ist momentan h...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2016-04-13

Citroen C4 Cactus Rip Curl - Schick gemacht für den StrandCitroen C4 Cactus Rip Curl - Schick gemacht für den Strand
Schick gemacht für den Strand Citroen C4 Cactus Rip Curl Ganzen Testbericht lesen