12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

25. Mai 2009
Turin (Italien), 25. Mai 2009 - Ein Engel und 200 Dämonen, unter diesem Motto stellte Lancia soeben den neuen 1,8-Liter-Direkteinspritzer-Turbobenziner im Kompaktmodell Delta vor. Den Engel verkörpert der Delta, mit 200 Dämonen sind die 200 PS des neuen Turboaggregats gemeint. Ort des Geschehens: Turin, der Stammsitz der Fiat-Gruppe, der nicht allzu weit weg von Rom liegt. Und in Rom spielt der neue Tom-Hanks-Kinohit "Illuminati" (Originaltitel: "Angels & Demons"). Was das alles miteinander zu tun hat? Eine Menge, denn Lancia ist es gelungen, dem Delta eine Hauptrolle in dem neuen Film zu verschaffen, der sich vom Start weg bereits zum Kassenschlager gemausert hat. In unzähligen Film-Sequenzen rast Tom Hanks in dem schicken Kompaktwagen quer durch Rom von Kirche zu Kirche, um die Ermordung mehrerer entführter Kardinäle zu verhindern und in letzter Minute eine Katastrophe auf dem Petersplatz zu verhüten. Tom Hanks fährt im Delta Bei einer Vorabpremiere in Turin konnten wir feststellen: Da ist der Fiat-Gruppe ein Product-Placement vom Feinsten gelungen, so oft ist der blitzblank funkelnde, schwarze Delta im Bild zu sehen. Und das Beste: Während der Lancia mit dem sympathischen Tom Hanks unbeschadet durch den dicksten Verkehr rast, geht im Hintergrund ein geparkter VW Passat in Flammen auf. Ebenfalls bemerkenswert: Fiat hat sich das Product-Placement recht preiswert erkauft, denn als Gegenleistung produzierten die Italiener "lediglich" den Illuminati-Werbespot, der in Abwandlung dann auch gleich als Delta-Werbung Verwendung findet. Allerdings nicht im deutschen TV, denn da ist das Werbebudget nicht groß genug. Lancia mit besonderem Design Und da wären wir auch schon beim Dilemma der Marke: Die Lancia-Autos sind vielleicht nicht immer schön, aber sehr ausgefallen und stellen etwas Besonderes dar. Leider hat sich das aufgrund der zu kleinen Werbebudgets nicht in die Hirne der Autofans eingefressen. So wurde eben die Produktion der wunderschönen großen Limousine Thesis eingestellt, die bis auf die unvorteilhafte Sitzposition des Fahrers durchaus gefallen konnte. (Kleiner Tipp am Rande: die für Deutschland vorgesehene "Ultima Edizione" wird wesentlich billiger abgegeben als im Listenpreis von 54.510 Euro ausgewiesen, beziehungsweise kann man mit großzügigen Inzahlungnahmen rechnen. Mit nicht viel mehr als 40.000 Euro sei zu rechnen, erfuhren wir aus gut informierten Kreisen.)

Leder von Poltrona Frau Immerhin nutzt Tom Hanks in Illuminati einen schwarzen Delta für seine Jagd durch Rom und auch unser Testwagen war in gediegenem Schwarz gehalten. Innen war unser Auto sogar mit edlem Leder vom Luxus-Möbelhersteller Poltrona Frau ausgestattet - sogar das Armaturenbrett war dunkel beledert und mit schicken hellen Ziernähten versehen. Und auch von außen macht der Delta ja einiges her, außergewöhnlich gestylt finde ich persönlich ihn superschick, aber es gibt auch Leute, die diese Ausprägung italienischen Designs nicht mögen. Viel Platz auf der Rückbank Als Vereinigung von Kombi und Coupé ist der Delta sehr eigenständig und nach der Einstellung des Thesis das Flaggschiff von Lancia. Bei diversen Filmfestivals wie dem von Venedig, aber auch beim G8-Gipfel im Juli 2009, wird der Delta als VIP-Shuttle eingesetzt. Und dazu ist er auch gut geeignet, denn speziell den Rückbänklern wird außergewöhnlich viel Platz geboten, genauso viel nämlich wie im längeren Thesis. Geringe Einschnitte muss man allerdings bei der Kopfhöhe in Kauf nehmen. Am Fahrerplatz sieht es allerdings anders aus: Großgewachsene Personen können die Sitze nicht weit genug nach hinten stellen und die Sitzposition ist recht hoch. Dazu bieten die mit der edlen Kuhhaut bezogenen Sessel zu wenig Seitenhalt und von der Sitzfläche hat man den Eindruck, mal nach rechts, mal nach links runter zu rutschen. Nicht ganz so große Personen können sich aber mit alledem durchaus anfreunden. Downgesizter Turbobenziner Nun starten wir die neueste Errungenschaft des Turiner Motorenbaus, den direkt einspritzenden Turbobenziner. Kürzlich erst hatte uns diese Maschine, die 200 PS und ein Drehmoment von 320 Newtonmeter bereits bei 1.400 Umdrehungen bereitstellt, in diversen Alfa-Romeo-Modellen überzeugt, ja geradezu beigeistert. Allerdings ist der Turbo - das Ergebnis moderner Downsizing-Technologien mit Benzin-Direkteinspritzung, Turboaufladung und doppelter Nockenwellenverstellung auf der Einlass- und Auslassseite - dort immer mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung kombiniert.

Träge Automatik Im Delta jedoch ist der Vierzylinder ausschließlich mit einer neuen Sechsgang-Wandlerautomatik zu haben und da fragten wir uns schon, wo denn die 200 Dämonen alle abgeblieben sind, obschon der Wagen vom Papier her schnell ist: Eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,4 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h werden schließlich ausgewiesen. Die Automatik reagiert jedoch träge und schaltet im Stadtverkehr zu spät, auch ein Betätigen der "Sport"-Taste neben dem Wählhebel schafft hier kaum Abhilfe. Bleibt nur manuelles Schalten, um die Maschine bei Laune zu halten, was immerhin mit Schaltpaddles hinter dem Lenkrad zu bewerkstelligen ist. Allerdings muss man dazu den Wählhebel in die Manuell-Gasse schieben, manuelle Schalteingriffe während aktiviertem Automatikmodus sind leider nicht möglich. Angenehmer Cruiser Auf der italienischen Autobahn mit 130 km/h erlaubter Höchstgeschwindigkeit dahinzucruisen, ist mit dem Lancia dennoch eine angenehme Sache. Er zeigt sich gut gefedert, schluckt Querrillen sehr gut und ist leise. Störend zeigen sich lediglich die Windgeräusche, die auch bei nur 130 km/h schon deutlich durch die Dichtungen der Seitenfenster zu vernehmen sind. Kurvige Bergsträßlein sind hingegen nicht gerade die Stärke des Delta: Bei voller Beschleunigung zerrt die versammelte Dämonen-Mannschaft an den angetriebenen Vorderrädern, die Karosserie wankt in schnell gefahrenen Kurven deutlich, der ganze Wagen versetzt schon mal und der Hintern rutscht auf dem glatten Leder mehr hin und her, als einem lieb ist. Die von den italienischen Lancia-Managern beschworene Sportlichkeit kommt also mit der gut gemachten Maschine nicht zurück zu Fiats Edelmarke. Luxus genießen Also lassen wir es wieder gemächlicher angehen und nehmen unsere sportlichen Ambitionen zurück. Das passt auch viel besser zum Charakter des Delta. Und so lässt sich obendrein der gebotene Luxus besser genießen - schließlich ist es einfach nur schön, das belederte Armaturenbrett anzuschauen, wie es (außer beim Peugeot 308 CC) sonst nur in wesentlich teureren Luxuswagen angeboten wird. Gut geleitet hat uns im Übrigen das mit 950 Euro sehr preiswerte Navigationssystem InstantNav samt 6,5-Zoll-Bildschirm, das seine Daten ungewöhnlicherweise von einer SD-Speicherkarte einliest. Dass das System vom Software-Giganten Microsoft kommt, merkt man allein an der längeren Startzeit, die ja auch vom Windows-Betriebssystem für Personal Computer bekannt ist. Preislich interessant Mit einem spezifischen Drehmoment von 185 Newtonmeter pro Liter Hubraum steht der neue Turbomotor zurzeit an der Spitze. Zum Vergleich: Der 211 PS starke 2.0 TFSI im Audi A4 Avant bringt es hier auf einen Leistungswert pro Liter Hubraum von 176 Newtonmeter. Und auch preislich kann sich das Angebot von Lancia mit 27.900 Euro für die Ausstattung "oro" sehen lassen: So kostet etwa der fünftürige VW Golf GTI mit DSG-Getriebe 29.470 Euro und der Seat Altea 2.0 T FSI FR mit DSG 28.190 Euro.
Weiterlesen
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:6
Getriebe:Automatikgetriebe
Motor Bauart:Benzindirekteinspritzer mit Turboaufladung
Hubraum:1.742
Anzahl Ventile:4
Anzahl Zylinder:4
Leistung:147 kW (200 PS) bei UPM
Drehmoment:320 Nm bei 2.000 UPM
Preis
Neupreis: 27.900 € (Stand: Mai 2009)
Fazit
Ob der neue 1,8-Liter-Turbodirekteinspritzer nicht besser in den Alfa Romeo-Modellen aufgehoben ist und man den schicken Lancia Delta eher mit einem der drei modernen Dieselmotoren (Leistungsspektrum: 120 bis 190 PS) ausrüstet, muss jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt ja ausgesprochenen Dieselgegner und für die ist der neue Turbo-Direkteinspritzer sicherlich eine interessante Alternative. Denn eines bleibt immer: Mit dem Delta als eigenständigem, luxuriösen Fahrzeug kann man sich vom sonstigen Auto-Einerlei deutlich abheben.
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2009-05-25

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2014-01-21

Lancia Delta - Aufgeräumt ins neue JahrLancia Delta - Aufgeräumt ins neue Jahr
Aufgeräumt ins neue Jahr Lancia Delta Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2014-01-21

Lancia Delta als sportliche Edition ‚S‘ by MOMODESIGNLancia Delta als sportliche Edition ‚S‘ by MOMODESIGN
Der neue Lancia Delta S by MOMODESIGN ist eine besonders reizvolle Alternative für urbane Kunden, die auch in der se...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2013-07-18

Lancia Delta - Diesel zum Benziner-PreisLancia Delta - Diesel zum Benziner-Preis
Diesel zum Benziner-Preis Lancia Delta Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2013-07-18

Exklusivität plus Wirtschaftlichkeit: Lancia Delta Diesel...Exklusivität plus Wirtschaftlichkeit: Lancia Delta Diesel zum Benzi...
Die beiden Dieselversionen des Kompaktklasse-Modells Lancia Delta stehen bis zum 30. September zum gleichen Preis zur...Ganzen Testbericht lesen
automobilmagazin
4.0 von 5

automobilmagazin, 2012-12-06

Lancia Delta 1.9 Multijet 16V BiTurbo Platinum TestLancia Delta 1.9 Multijet 16V BiTurbo Platinum Test
Lancia Delta 1.9 Multijet 16V BiTurbo Platinum TestGanzen Testbericht lesen