12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

Testbericht

3. Dezember 2003
Haar, 3. Dezember 2003 - Ein Roadster mit 82 PS. Süß. Aber nicht unbedingt eine Rakete, möchte man meinen. Im Fall des Smart Roadster Coupé ist man mit dieser Meinung allerdings auf dem Holzweg. Mit dem Dreizylinder-Turbomotor und einem Gewicht von lediglich 815 Kilogramm erreicht der Mini-Roadster beachtliche Fahrwerte, wie wir feststellen konnten.

Mehr Stauraum im Coupé Im April 2003 erfolgte die Markteinführung von Smart Roadster und Smart Roadster Coupé. Die puristischen Roadster unterscheiden sich durch die Glaskuppel, die das Coupé-Heck ziert. Mit diesem Extra stehen im Heck 189 Liter Stauraum bei geschlossenem Verdeck, beziehungsweise 104 Liter bei geöffnetem Verdeck zur Verfügung. Gegenüber dem Roadster ohne Glaskuppel mit 86, beziehungsweise 45 Litern Stauraum im Heck ist dieser Vorteil bemerkenswert.

Überraschend viel Platz im Innenraum Beim Einsteigen in den Roadster erlebt man die typische Smart-Überraschung: Der Innenraum ist viel größer, als es beim Blick von außen den Anschein hat. Auch Zwei-Meter-Menschen finden hier problemlos Platz. Die bequemen Sitze bieten den nötigen Seitenhalt für rasante Kurvenfahrten. Auch die Bedienelemente sind übersichtlich angeordnet und gut zu erreichen. Die Rundumsicht aus dem Roadster ist im Normalfall gut, wenn jedoch der Stauraum unter der Glaskuppel ausgenutzt wird, kann man über den Innenspiegel lediglich sein Gepäck beobachten. Deshalb sollte nach Möglichkeit zuerst der 59-Liter-Kofferraum unter der Fronthaube genutzt werden.

Lautes Motorengeräusch Der Motor des Smart Roadster befindet sich direkt hinter den Sitzen - und das hört man auch. Schon in niedrigen Drehzahlbereichen ist das Motorengeräusch sehr präsent. Wird der Turbo-Schub bis zum Drehzahl-Maximum ausgenutzt, erinnert der Sound an Fahren ohne Schutzhelm mit einem Zweitakt-Motorrad. Die Windgeräusche tragen auch bei geschlossenem Verdeck ihr übriges zu diesem Gefühl bei.

Durchzugsstarker Turbo-Motor Der 698-Kubikzentimeter-Motor mit 82 PS ist dank Turbo-Aufladung zwischen 2.000 und 5.000 Umdrehungen sehr durchzugsstark. Besonders Zwischensprints im dritten oder vierten Gang machen richtig Laune. Dabei kann es vorkommen, dass man vor lauter Begeisterung zu schalten vergisst. Bevor die Drehzahl jedoch hemmungslos in den roten Bereich steigt, übernimmt die Automatik und wechselt in den nächst höheren Gang.

Nichts für Weichbremser Gewöhnungsbedürftig waren die Bremsen bei unserem Testfahrzeug. Nach den ersten Zentimetern Pedalweg war noch überhaupt keine Verzögerung zu spüren, erst mit einem entschlossenen Tritt konnte der Smart beeindruckt werden. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit ist die Verzögerung aber durchaus in Ordnung.

Lenkradschaltung gegen Aufpreis Entscheidet man sich für das Sportpaket für 1.000 Euro Aufpreis, bekommt man neben speziellen Leichtmetallfelgen auch ein Drei-Speichen-Lenkrad mit Lenkradschaltung. Dann sind drei Möglichkeiten zum Schalten vorhanden: Die normale Automatik, Schalten per Softronic am Gangwahlhebel und über die Paddles am Lenkrad.

Intelligentes Getriebe Die Abstimmung des Getriebes ist in jedem Modus akzeptabel. Die Schaltvorgänge sind zwar nicht superschnell, aber auch nicht nervenaufreibend langsam. Gegenüber den ersten Smart-Modellen ist auf jeden Fall eine deutliche Verbesserung erkennbar. Angenehm ist die "mitdenkende" Schaltung: Wird an einer Ampel abgebremst, ist auch im manuellen Modus immer der richtige Gang eingelegt. So erübrigt sich das Zurückschalten.

Hohe Kurvengeschwindigkeiten möglich Spaß macht der Smart Roadster vor allem auf kurvigen Strecken. Das straffe Fahrwerk, der lange Radstand und der tiefe Schwerpunkt ermöglichen hier ungeahnte Geschwindigkeiten. Sollte es doch einmal zu schnell sein, greift das serienmäßige ESP ein. Bei aller Sportlichkeit ist das Fahrwerk aber dennoch nicht unkomfortabel. Stöße und Schläge werden gut absorbiert und nicht an das Rückgrat der Insassen weitergeleitet.

Bausatz-System für das Verdeck Das Verdeck des Smart Roadster kann unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit geöffnet werden. Das Faltverdeck verschwindet dann im Heck, wobei es die Sicht nach hinten zwar einschränkt, aber nicht komplett verhindert. Möchte man offenes Fahren in Reinkultur genießen, können die Seitenholme per Hand abgenommen und im vorderen Kofferraum verstaut werden.

Preise ab 14.990 Euro Die Preise für den Smart Roadster mit 61 PS beginnen bei 14.990 Euro. Mit 82 PS kostet er 18.330 Euro in der Grundausstattung. Die Coupé-Version ist ab 19.950 Euro erhältlich. Mit umfangreicher Ausstattung wie Navigationssystem, Radio mit CD-Wechsler und dem Sportpaket mit Lenkradschaltung und Leichtmetallfelgen kommt man hier aber schnell auf 23.500 Euro. Wer statt des Hardtops ein elektrisches Softtop möchte, löhnt zusätzlich noch einmal 1.000 Euro.

Elektronische Hilfen serienmäßig Die serienmäßige Ausstattung des Smart umfasst elektronische Hilfen wie ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung und das Stabilitätsprogramm ESP. Auch Klimaanlage und Hardtop sind in der Grundausstattung enthalten. Im Vergleich dazu hat etwa ein Ford Streetka für 19.500 Euro kein ESP und kein Hardtop im Angebot. Dafür sind hier andere Details enthalten: Ledersitze mit Sitzheizung, Radio mit CD-Player, Nebelscheinwerfer, Seitenairbags und elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel. Bestellt man diese Extras für den Smart, werden 1.840 Euro Aufpreis fällig.
Weiterlesen
Technische Daten
Motor Bauart:Drei-Zylinder-Reihenmotor
Hubraum:698
Leistung:60 kW (82 PS) bei UPM
Drehmoment:110 Nm bei 2.250 - 4.500 UPM
Preis
Neupreis: 19.950 € (Stand: 8/2003)
Fazit
Der Smart ist ein puristischer Roadster. Wer auf Motorensound, Fahrgeräusche und rasante Kurvenfahrten steht, ist mit dem kleinen Flitzer gut bedient. Auf kurvigen Strecken hängt man so manches PS-Wunder mit Leichtigkeit ab. Die Coupé-Version bietet außerdem genug Platz für das Wochenend-Gepäck. Der Verbrauch geht mit 6,3 Litern auf 100 Kilometer in Ordnung, auch wenn der Motor ausschließlich nach Super Plus verlangt. Die von Smart angegebenen 5,1 Liter sind bei sparsamer Fahrweise aber durchaus erreichbar. Die Begeisterung wird jedoch vom Preis gedämpft: Fast 24.000 Euro mit Ausstattung, auf die man ungern verzichten mag, sind schon eine Stange Geld. (gh)

Quelle: auto-news, 2003-12-03

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
auto-news

auto-news, 2004-06-25

Smart Roadster Coupé Brabus: Mehr Turbo-Druck im Racer-LookSmart Roadster Coupé Brabus: Mehr Turbo-Druck im Racer-Look
Ob cruisen oder flitzen – mit diesem smarten Brabus fällt man immer aufGanzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2019-02-22

Smart-Studie Forease+ - Neu angedachtSmart-Studie Forease+ - Neu angedacht
Neu angedacht Smart-Studie Forease+ Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2018-09-16

Road Trip mit dem Smart EQ - Elektromobilität im Alltag -...Road Trip mit dem Smart EQ - Elektromobilität im Alltag - Elektrisc...
Wie steht es mit der realen Praktikabilität der Elektromobilität? Wir haben in Dänemark und Schweden mit einem Smart ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
4.0 von 5

Autoplenum, 2017-08-29

Smart Vision EQ Fortwo - KnutschkugelSmart Vision EQ Fortwo - Knutschkugel
Smart zeigt auf der diesjährigen IAA mit dem Vision EQ Fortwo wie die Zukunft des automatisierten Individualverkehrs ...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum
3.5 von 5

Autoplenum, 2017-08-29

Smart Vision EQ Fortwo - Ganz schön smartSmart Vision EQ Fortwo - Ganz schön smart
Ganz schön smart Smart Vision EQ Fortwo Ganzen Testbericht lesen