Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Mercedes-Benz Modelle
  4. Alle Baureihen Mercedes-Benz E-Klasse
  5. Alle Motoren Mercedes-Benz E-Klasse
  6. E 220 CDI BlueEFFICIENCY (170 PS)

Mercedes-Benz E-Klasse E 220 CDI BlueEFFICIENCY 170 PS (2009–2016)

Mercedes-Benz E-Klasse E 220 CDI BlueEFFICIENCY 170 PS (2009–2016)
103 Bilder
Varianten
  • Leistung
    125 kW/170 PS
  • Getriebe
    Manuelles Getriebe/6 Gänge
  • 0-100 km/h
    8,7 s
  • Ehem. Neupreis ab
    42.870 €
  • Verbrauch nach Herstellerangaben
    5,0 l/100 km (kombiniert)
  • Energieeffizienz­klasse
    B

Technische Daten

Allgemeine Merkmale
Fahrzeugklasseobere Mittelklasse
KarosserieformLimousine
Anzahl Türen4
Sitzplätze5
FahrzeugheckStufenheck
Bauzeitraum2009–2013
HSN/TSN1313/BGT
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum2.143 ccm
Leistung (kW/PS)125 kW/170 PS
Zylinder4
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h8,7 s
Höchstgeschwindigkeit228 km/h
Anhängelast gebremst1.900 kg
Anhängelast ungebremst750 kg
Maße und Stauraum
Länge4.872 mm
Breite1.854 mm
Höhe1.438 mm
Kofferraumvolumen540 Liter
Radstand2.874 mm
Reifengröße205/60 R16 W
Leergewicht1.735 kg
Maximalgewicht2.270 kg
Antrieb
GetriebeartManuelles Getriebe
Gänge6
Hubraum2.143 ccm
Leistung (kW/PS)125 kW/170 PS
Zylinder4
AntriebsartHeckantrieb
0-100 km/h8,7 s
Höchstgeschwindigkeit228 km/h
Anhängelast gebremst1.900 kg
Anhängelast ungebremst750 kg

Umwelt und Verbrauch

KraftstoffartDiesel
Tankinhalt59 Liter
Kraftstoffverbrauch nach Herstellerangaben5,0 l/100 km (kombiniert)
6,2 l/100 km (innerorts)
4,2 l/100 km (außerorts)
CO2-Emissionen nach Herstellerangaben130 g/km (kombiniert)
Tatsächlicher Kraftstoffverbrauch7,1 l/100 km (kombiniert)
Tatsächliche CO2-Emissionen188 g/km (kombiniert)
SchadstoffklasseEU5
EnergieeffizienzklasseB
CO2-Effizienz

Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Co2 b

Kosten und Zuverlässigkeit

Ehem. Neupreis ab42.870 €
Fixkosten pro Monat171,00 €
Werkstattkosten pro Monat99,00 €
Betriebskosten pro Monat100,00 €

Zuverlässigkeit im Vergleich

Pannen im Kalenderjahr 2017

Erstzulassung:

Anzahl Pannen pro 1000 zugelassener Fahrzeuge (=Pannenkennziffer) nach Erstzulassungsjahr.

Top Durchschnitt Flop 4.8 5.2 29.8 29.8

18.8 Mercedes E-Klasse

6.2 BMW 5er

4.8 Audi A6

Zuverlässigsten Modelle in der Fahrzeugklasse
Top Durchschnitt Flop 8.0 9.0 38.1 38.1

35.5 Mercedes E-Klasse

10.5 Audi A6

9.1 BMW 5er

Zuverlässigsten Modelle in der Fahrzeugklasse
Top Durchschnitt Flop 12.2 13.2 56.6 56.6

44.4 Mercedes E-Klasse

14.2 Audi A6

13.3 BMW 5er

Zuverlässigsten Modelle in der Fahrzeugklasse
Top Durchschnitt Flop 17.7 18.7 60.5 60.5

55.0 Mercedes E-Klasse

20.8 BMW 5er

20.7 Audi A6

Zuverlässigsten Modelle in der Fahrzeugklasse
Top Durchschnitt Flop 19.8 20.8 71.2 91.2

91.2 Mercedes E-Klasse

27.0 Audi A6

26.9 BMW 5er

Zuverlässigsten Modelle in der Fahrzeugklasse
First stepVerkaufe Dein Auto in 3 Schritten - schnell. bequem. kostenlos.Auto verkaufen

Alle Erfahrungen
Mercedes-Benz E-Klasse E 220 CDI BlueEFFICIENCY (170 PS)

3,9/5

5,0/5

Meinung von SunDiego, Oktober 2018

Mein Mercedes E 220 cdi Baujahr 2011 mit der Avantgarde Ausstattung kann ich jeden Langstrecken Fahrer empfehlen. Ich fahre den Wagen mittlerweile seit 4 Jahren und 100.000 km. Abgesehen von der Taxi Charakteristik des 4 Zylinder Commonrail Diesel Motors ist der Motor top und war noch nie außer planmäßig in der Werkstatt. Ein Tipp beim Kauf wäre dann noch am besten eine eklasse zu kaufen mit der 7g tronic.

5,0/5

Meinung von websoccers, Februar 2017

Der selenitgraue Wagen erscheint elegant, schwer,auffällig.Das schwarze Dach streckt die Länge( Panorama Schiebedach, welches eine helle offene Atmosphäre erzeugt.

Weniger gefällt mir die Chromspange zwischen den Endrohren.

Mit 170 PS ist man immer flott unterwegs, ohne daß man immer gleich herunterschalten muß. Im Gegenteil , der Motor zieht durch ohne zu schalten, wenn man es nicht will. Eine ruhige Fahrweise. Ganz anderst bei Getriebe auf " S " Sport. Die Drehzahl geht sofort um 500 bis 1000 U herauf und schaltet wesentlich schneller.

Das Fahrzeug stellt die positive Zusammenfassung all meiner Forderungen an ein modernes Auto dar. Deshalb habe ich auch den Nachfolger bestellt. Der Wagen ist zuverlässig.

4,0/5

Meinung von Anonymous, Februar 2017

Das Fahrzeug ist in Komfort und Ambiente einzigartig. Es macht spaß das Auto zu fahren. Die E-Klasse mit der Modelbeschreibung W212 macht einfach nur spaß. Zum Fahrspaß kommt noch hinzu, dass es viel Platz für die ganze Familie bietet.
Jedoch ist bei diesem Model ein großes manko die Elektronik. Diese geht andauernd irgendwie kaputt und muss dann irgendwie resetet werden. Hier sollte Mercedes unbedingt Verbesserungen vornehmen. An der Mechanik hatte ich bis jetzt noch keine Probleme, habe aber auch erst 200000km Laufleistung.
Ansonsten ist alles sehr Zufriedenstellend.
Jedoch muss ich sagen je mehr elektronik in die Fahrzeuge kommt desto mehr Probleme entstehen. Hatte davor eine W210 und hatte halb so viel Probleme bei gleicher Laufleistung.

5,0/5

Meinung von Baerlauch, November 2016

E 220 CDI, Lim. , 170 PS, Bj. 2009: gekauft als Jahreswagen mit 25 000 km, jetzt (2016) km-Stand: 215000 km. Zu Beginn musste Mercedes die Injektoren tauschen, mit 120 000 km war die Wasserpumpe fällig (Kulanz). Bei 212 000 km musste der Wagen abgeschleppt und der Starter ausgetauscht werden. Ansonsten traten keine Probleme auf. Der 170 PS-Motor zieht gleichmäßig gut durch und geht auch locker über 200 km/Std. Beim Überholen hat man genügend Power. Unter Last dieselt er, aber auf der Landstraße oder auf der Autobahn merkt man nicht viel davon. Verbrauch konstant bei 6,8 l (eher wenig Großstadtverkehr): Dies ist für ein Auto mit 1,8 t ein respektabler Wert. Ölverbrauch zwischen den Inspektionen: 0,00 l. An die großzügigen Platzverhältnisse vorne und hinten gewöhnt man sich schnell, ein Umstieg in die C-Klasse würde schwer fallen. Das Auto verleitet nicht zum Rasen, sondern zum entspannten Fahren. Auch nach mehrstündigen Fahrten steigt man völlig entspannt aus. In engen, verbauten Innenstadt-Parkgaragen sitzt die tiefergelegte Avantgarde-Version schon mal auf. Die Qualität dieser Serie ist deutlicher besser als bei den beiden Vorgängermodellen. Fazit: Komfortable, zuverlässige Reiselimousine, die auch mit dem "kleinen" 170 PS-Motor durchaus Spaß macht.

1,2/5

Meinung von Anonymous, Juli 2016

Bitte passt auf dieses Auto ist sehr schlecht. Das Auto sieht schön aus und fährt nicht schlecht aber die Technisch ist er schlecht wir haben von kurzen das Auto gekauft die Motorkontrollleuchte war an . Als erstes hat es geheisen das es ein Problem mit der Elektronik war aber nach ein paar Wochen war der Moter kaputt . Ich kann leider das Auto nicht weiter empfehlen weil es nur Probleme macht

4,2/5

Meinung von Anonymous, November 2015

Seit gut einem Jahr fahre ich nun schon die E-Klasse und bin immer noch begeistert wie am ersten Tag. Es ist das erste Auto bei dem ich wirklich behaupten kann von Komfort zu reden. Beruflich bin ich häufig auf langen Strecken unterwegs, aber der Benz macht diese sehr angenehm. Negatives kann ich nicht berichten.

3,6/5

Meinung von Hiroshi122, März 2012

Treuer Reisebegleiter auf Langstrecken, sehr bequeme Reiselimousine, hervorragende Sitze auch ohne Sitzbelüftung und Multikonturverstellung, tadellose Verarbeitung, nach 3 Jahren und 60000km immer noch keine Abnutzungsspuren. Reichhaltige Ausstattung ließ die Leasingrate (Service und Versicherung inklusive) sehr hoch ansteigen...
Für ein Auto dieser Klasse absolut undenkbar: die NUR EINSEITIGE Außenspiegelbeheizung! Alte Autos (Volvo760, Saab900, Mitsubishi Space Runner, Peugeot 406 Coupe, Volvo 460, Ford Scorpio III) haben nicht nur beideseitig heizbare Außenspiegel (zum Teil gleichzeitig mit Sitz- oder Heckscheibenheizung einschaltbar), sondern auch zum Teil abdunkelnde und mit dem Rückwärtsgang abwärtsschwenkende Beifahrerspiegeln! Ohne EUR 57000 gekostet zu haben!
Die, vor allem im Hinterachsbereich ausladende Karosserie ist ein Feind aller Parkhäuser alter Machart - schon eine teuere Kaskoreparatur gehabt! - das Auto zeigt wahre Größe, auch im ärgerlichen Sinn des Wortes. Ach ja, auch die Außenbreite im Bereich der Autobahbaustellen kann leicht zum Problem werden. Die Hinterachse hält eine weitere unangenehme Überaschung bereit, die ich in 3 Jahren noch nicht verdaut habe: nach jede Fahrt, die länger als 10km ist, knackt es laut vernehmlich, wenn die Rückfahrt in die Parklücke, Garageneinfahrt, etc. beginnt. Schlaue Leute aus der "AfterSalesServices" haben das als normalse Geräusch der "schwimmenden Bremssätteln" der Hinterachskonstruktion bezeichnet. Mir egal, es stört, Punkt.
Die Verbrauchswerte aus den Prospekten und auch aus den hier aufgeführten technischen Daten strafen die Ersteller haushohe Lügen: günstigster Wert bei zurückhaltender Fahrweise 5,9 regulär 7,8 und mit Winterreifen 8,5 l/100km. Wenn es etwas flotter vorangehen soll, sind Werte um 10l keine Seltenheit. Die weiter oben erwähnten "ASS" fuhren auf einer Strecke mit, stellten die Messung bei 90km/h mit Tempomat auf 0 und siehe da, der augenblicklicher Wert war tatsächlich auf 4,9! Was Freude an deren Gewsichtern, aber das wollte ich ja gar nicht wissen! Derart belügen kann ich mich auch ohne erlauchter Gesellschaft, dann tut es weniger weh... Die kleinen Tanks sind ein zusätzliches Ärgerniss! 57l für so ein großes Auto ist schlichtweg indiskutabel! Ach so, gegen Aufpreis gibt es 70l... Toll!
Die allenorten Verpackten Sensoren verzeihen keinen kleinen Parkremplern, bis ich verstanden habe, wie solche Warnmeldungen wie "Aktive Motorhaube gestört" zu neutralisieren sind...
Der Außenspiegeldesign und die Seitenführungslinien führen zu einer unverhältnissmäßigen Verschmutzung der Seitenscheiben, der Außenspiegeln, die Waschstraße bekommt sie nur teilweise Sauber, gleiches gilt für den tiefliegenden Heckdeckel zwischen den Rücklichtern, oberhalb der Heckstoßstange...
Die hervorragende Audioanlage ist leider nur in Kombination mit einem miserablen und teilweise hoffnungslos veralterten Navigation zu erhalten - fragwürdige Aufpreispolitik der Premiumherstellern!
Als Privatmann würde ich den Wagen nie kaufen wollen, die Erfahrung als gewerblicher Leasingnehmer reicht für einen sehr zwiespältigen Eindruck: einserseits haben wollen, andererseits im Kenntnis der viele Detailversäumnissen nicht gerade begehrenswert.

3,5/5

Meinung von icebeer87, August 2011

Ich fuhr die E-Klasse letzte Woche auf einer Geschäftsreise von Stuttgart nach Berlin. Angemietet wurde das Auto von einem örtlichen Autovermieter über die Firma, mein eigenes Auto bleibt aufgrund der Ereignisse in Berlin (jeden Tag brennen dort Autos...) zu Hause.

Das Auto war von 09/2010 und hatte rund 20.000 km auf dem Tacho. Die Ausstattung nannte sich "Avantgarde". Privat fahre ich einen Saab 9-3 mit einem 210 PS Turbo-Benziner, Baujahr 2008.

*** Design ***
Ich finde das kantige und bewusst andere Design der E-Klasse super. Endlich mal was eigenständiges. Das kann aber jeder anders sehen. Besonders sportlich wirkt die E-Klasse meiner Meinung nach optisch nicht, sondern vielmehr gediegen.

*** Innen ***
Ehrlich gesagt war ich sehr enttäuscht. Im Cockpit sind sehr viele Kunststoffe verbaut, die sich nicht immer nach "Premium" anfühlen. Der Fahrerplatz wirkt deutlich enger, als in meinem Saab. Das liegt wohl insbesondere an der sehr hohen Fensterlinie. Man fühlt sich von sehr viel Auto umgeben. Mein Saab ist deutlich "luftiger".

Auf der Rückbank ist mehr als genug Platz. Der Kofferraum ist erstaunlich groß und gut nutzbar.

Das Audiosystem verträgt recht hohe Pegel, klingt aber im Betrieb bei humanen Pegeln sehr nach "Badewanne". In den Mitten fehlt es quasi an allem, die Höhen sind nicht sonderlich brillant, im Oberbass wird mächtig aufgedickt. Das Werksset eines aktuellen VW Golf klingt mindestens genauso gut. Absolut kein Vergleich mit dem BOSE-Set meines Saab.

*** Ergonomie ***
Mit der Bedienung der wichtigsten Funktionen kam ich auf Anhieb gut klar. Die digitale Geschwindigkeitsanzeige hat bei mir ebenfalls Pluspunkte gesammelt.
Nicht so schön: Die Regelung für die Klimaanlage ist in der Mittelkonsole viel zu weit unten angebracht und - ist das hier überhaupt schon jemandem aufgefallen ? - das Lenkrad ist nicht mittig vor dem Fahrersitzt angebracht. Es steht etwa 10 cm zu weit nach rechts. Wieso? Weiß wohl keiner. Mich störte es.
Apropos Lenkrad: Mich hat die Haptik und Verarbeitung nicht überzeugt. Der äußere Lenkradkranz ist glatt und fasst sich fast wie Plastik an (auch wenn es sicher ganz tolles Kunstleder ist...) und bei höheren Geschwindigkeiten vibriert der Innenkranz bei diesem Mietwagen spürbar.

Die Stoff-/Ledersitze waren aus meiner Sicht okay. Etwas weich vielleicht, sonst nichts herausragendes - weder im positiven, nioch im negativen Sinn. Einfach durchschnittlich.

*** Motor ***
Der kleine 4-Zylinder-Diesel hat mehr als genug Schub, um die E-Klasse adäquat zu bewegen. Bis 180 beschleunigt das Auto gut, danach geht ihm spürbar die Pust aus. VMax war laut digitalem Tacho bei 225 (GPS: 220) erreicht.
In Sachen Geräuschentwicklung ist der 4-Zylinder stets mit einem "Brummen" präsent. Beim Beschleunigen wird dies etwas rau, aber bleibt absolut im Rahmen. Hat man Fenster und Türen geschlossen, hört man vom Dieselnageln innen auch nichts. Öffnet man das Fenster dafür, dann umso mehr. Steht man neben dem Fahrzeug, ist der Motor erstaunlich laut.

*** Getriebe ***
Mein Mietwagen kam mit einer 5-Gang-Automatik. Egal was ich machte, mit der konnte ich mich einfach nicht anfreunden. Nicht nur ruckelte sie im Stadtverkehr ab und zu spürbar, auch nahm sie sich beim Schalten Zeit - viel Zeit. Drückt man bei knapp 20 km/h das Gaspedal zu ca. 60% durch, passiert gefühlt eine Sekunde lang gar nichts. Dann schaltet das Getriebe zurück (dauert wieder eine halbe Sekunde) und erst dann zieht der Wagen kraftvoll los. Wer an dieser Stelle versucht hat, sich flott in den fließenden Verkehr auf einer anderen Spur einzuordnen, wird dann schon fast den Hintermann im Heck haben.
Auf der Autobahn die gleiche Situation: 80 nach einer Baustelle, linke Spur und man gibt ca. 80% Gas. Eineinhalb Sekunden lang passiert in Sachen Beschleunigung wieder gar nichts, erst dann zieht die E-Klasse kraftvoll mit knapp 3.700 u/min los - nur um 2 Sekunden später in den nächsthöheren Gang schalten zu müssen. Das dauert nicht ganz so lange, nervt aber trotzdem. Wieso nutzt das Auto nicht das Drehmoment des Diesels besser aus? Mir unverständlich.

*** Fahrwerk / Lenkung / Geräuschkulisse ***
Das Fahrwerk war nach meinem Empfinden erstaunlich "sportlich". Querfugen auf der Autobahn wurden spür- und hörbar an die Insassen weitergeben. Mich stört das nicht, ich hätte von einem Mercedes aber etwas mehr Sänfte erwartet. Mein Saab ist nochmals etwas härter. Es war das Standardfahrwerk verbaut (glaube ich).

Die Lenkung besitzt bis Tempo 50 eine sehr starke Servounterstützung und gibt keinerlei Feedback an den Fahrer. Straßenbelag, Spurrinnen, Haftung - solche Infos meldet die Lenkung nicht zurück. Stattdessen lässt sie sich mit einem kleinen Finger in beide Richtungen komplett einschlagen. Wahrscheinlich ein Zugeständnis an die Generation 70+...
Bei höheren Geschwindigkeiten wird die Lenkung schwergängiger. Da sie immer noch keinerlei Feedback gibt, sondern einfach nur schwerer zu drehen wird, wirkt das ganze sehr "elektronisch" und künstlich. Besonders stört das bei ca. 80 bis 100 km/h in schnell gefahrenen Kurven. Immerhin überzeugt der Geradeauslauf.

Die Geräuschkulisse stellt neben der trägen Automatik den größten Kritikpunkt an der aktuellen E-Klasse dar. Bis Tempo 140 ist das Auto ausgesprochen leise und gut gedämmt. Wehe aber man fährt schneller. Bei 180 sind die Windgeräusche einfach nur laut, ab 200 kann man sich selbst mit erhobener Stimme nicht mehr mit dem Beifahrer unterhalten. Mein Saab ist da einen Tick leiser! Das muss ein Mercedes besser können.

*** Verbrauch ***
Ich habe auf der Autobahn von Stuttgart nach Berlin rund 8 Liter Diesel benötigt. Das ist ein guter Wert für so ein großes Auto. Reisegeschwindigkeit waren 160, ich fuhr aber auch eine Zeit über 200.

*** Fazit ***
Mich hat die E-Klasse insgesamt enttäuscht. Sie macht nichts wirklich schlecht (außer die Automatik), aber hat sich für mich auch nirgendwo wirklich positiv hervorgehoben. Ich sage es mal so krass: Wer meinen Saab für ein Drittel des Preises ersteht, kauft ein fast gleichwertig gutes Auto. Ich hatte mir deutlich mehr erwartet.
Die enorme Geräuschkulisse bei höheren Geschwindigkeiten hätte ich von einem Mercedes nicht erwartet. Hier besteht dringend Nachholbedarf.

Pro:
++ Motor
+ Platzangebot hinten / Koferraum
+ Prestige

Neutral:
- Verarbeitung / Oberflächenqualität (für den Preis kann man mehr erwarten)

Negativ:
-- träge Automatik
- Windgeräusche über 140 km/h
- Preis

3,4/5

Meinung von Anonymous, April 2011

Bin das Auto mehrere Tage zur Probe gefahren:
Das Design ist natürlich Geschmacksache, aber immerhin kann man den W 212 von seinem Vorgänger unterscheiden (was ja bei Audi eher nicht mehr der Fall ist).
Die Sitze sind etwas weich (selbst beim Avantgarde), aber Platz hat man jedenfalls genug. Der Innenraum wirkt etwas trist, doch die Verarbeitung ist tadellos, nur der Kunststoff greift sich nicht überall hochwertig an (das kann BMW deutlich besser).
Der Motor überrascht durch runden Lauf, da ist mein 320 CDI (also 6 Zylinder) auch nicht laufruhiger. Aber der Klang beim Hochdrehen könnte in dieser Fahrzeugklasse besser weggedämmt sein (bin auch den 250 CDI in der C-Klasse schon gefahren, da wars auch nicht lauter).
Leistungsmäßig reichen die 400 Nm für einen ordentlichen Antritt bis Tempo 130, drüber dürfte es schon etwas mehr sein. Turboloch hab ich keins bemerkt, da ist die (alte 5-Gang) Automatik gut abgestimmt.
Obwohl die Avantgarde-Ausstattung angeblich eine sportlichere Auslegung hat, fühlt sich die Lenkung bei flotter Kurvenfahrt etwas teigig an, aber ein Mercedes ist halt kein sportliches Auto (also dann gleich die Elegance-Ausstattung nehmen).
Fazit: Angenehm zu fahrende Reiselimousine, aber ohne teure Extras (Leder, 6 Zylinder-Motor) bleibt zu viel Taxi-Tristesse.

4,3/5

Meinung von stheredbulls, Mai 2009

Das Design der neuen E-Klasse fand ich am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig. Doch jetzt mit der Zeit gefällt mir das Auto immer mehr. Die Front sieht sportlich aus und durch die kantigen Formen wirkt die neue E-Klasse viel moderner als ihr Vorgänger. Die runden Scheinwerfer sind einfach in die Jahre gekommen. Bei der Felgenauswahl von Mercedes verstehe ich einfach nicht, wieso so ein großes Auto wie die E-Klasse nicht serienmäßig mit 17 Zoll-Rädern ausgestattet wird. Das Heck der E-Klasse sieht, wie so viele andere Mercedes-Hecke, im Gegensatz zur Frontpartie schlecht aus. Haben die Designer den hinteren Bereich etwa vergessen??
Insgesamt ist die neue E-Klasse aber ein gelungenes Fahrzeug geworden, was auch mit top Motoren daherkommt. Die Konkurrenz muss sich wohl warm anziehen...

Alternativen

Mercedes-Benz E-Klasse E 220 CDI BlueEFFICIENCY 170 PS (2009–2016)