Unsere Partnerseiten:

Testbericht

26. März 2007
Salzburg, 21. März 2007 – Fiat schickt den neuen Bravo los: In genau einem Monat soll der Fünftürer beim Händler stehen. Falls Ihnen der Name Bravo bekannt vorkommt, haben Sie sich richtig erinnert: Es gab bereits in den 90er-Jahren einen Bravo. Damals wurde ein kompakter Dreitürer mit diesem Namen bezeichnet, der dazugehörige Fünftürer hieß Brava. Die viertürige Stufenheck-Variante nannte man Marea, den Kombi Marea Weekend. Neues Auto, neues Logo Der Bravo anno 2007 löst den Stilo ab und ist der Wegbereiter für eine ganze Familie. Noch im Sommer 2007 soll es einen Viertürer namens Linea mit separatem Kofferraum geben. Erst ab 2009 wird dann ein Kombi die Reihe ergänzen. Der neue Bravo ist ein eleganter Kompaktwagen geworden. Das Gesicht spiegelt die aktuelle Fiat-Mode wider, die sich auch am Grande Punto findet. Ein großer Lufteinlass in der Schürze und ein recht schmaler Kühlergrill kennzeichnen die Nase. Kennern fällt das neue Logo auf: Es ist rot statt bisher blau. Die Schrift erinnert an das Signet, das Fiat-Modelle von 1931 bis 1968 zierte. Glattgestrichenes Heck Das Heck sieht aus, als hätte Chefdesigner Frank Stephenson zum Schluss noch einmal zärtlich drüber gestrichen und es so geglättet. Es bietet dem Blick kaum Kanten, bis auf eine recht aggressiv gezeichnete Schürze. Die Rückleuchten haben eine ovale Abdeckung, innen schimmern Blink- und Fahrlicht wie runde Augen. Das erinnert an den dreitürigen Ur-Bravo von 1995. An der Klappe erfüllt das neue Logo sogar einen praktischen Zweck: Man muss es leicht drücken, um den Öffnungsmechanismus auszulösen.

Bügelgriffe für die Türen In der Seitenansicht fallen die ansteigende Schulterlinie und das coupéartig nach hinten gezogene Dach auf. Unter der Lichtkante gibt es Bügelgriffe für die Türen. Insgesamt betrachtet, ist der neue Bravo recht dynamisch gezeichnet, wird aber vermutlich nicht als gewagte Design-Ikone in die Geschichte eingehen. Mittelkonsole zum Fahrer geneigt Wer den alten Bravo kennt, merkt besonders im Innenraum, dass nur der Name gleich geblieben ist. Zwar wirkt der Materialmix im Cockpit nicht besonders hochwertig, dafür stimmt – zumindest auf den ersten Blick – die Verarbeitungsqualität. Die Armaturentafel verfügt über einen S-Schwung und eine leicht dem Fahrer zugeneigte Mittelkonsole. Das gibt das Gefühl, wie in einem Cockpit zu sitzen und der Herr über das Mobil zu sein. Tacho und Tourenzähler in Tuben Das Lenkrad hat Griffmulden und liegt gut in der Hand. Dahinter gibt es einen Instrumenteneinsatz mit großem Display in der Mitte, über dem Benzinuhr und Wasserthermometer zu finden sind. Tacho und Drehzahlmesser stecken in Tuben und erinnern in der Gestaltung ein wenig an Autos aus den 50er-Jahren. Alles andere als von gestern sind aber die technischen Aufrüstungsmöglichkeiten: Auf Wunsch gibt es verschiedene Navigationsgeräte und HiFi-Systeme. In Zusammenarbeit mit Microsoft entstand das Blue-&-Me-System, das nicht nur eine Bluetooth-Schnittstelle, sondern auch einen USB-Port umfasst.

Hinten wird es für die Knie eng Die Sitze sind gegen Aufpreis mit Leder bezogen. Das Gestühl vorn ist bequem, bietet genügend Seitenhalt, verliert aber Punkte durch zu kurze Oberschenkelauflagen. Im Fond gibt es genügend Kopffreiheit, aber für die Knie wird’s eng. Dafür hat man zu den Seiten hin genügend Platz, da die Türverkleidungen vom Passagier weg gewölbt sind. Bleiben wir gleich hinten: Der Kofferraum fasst beachtliche 365 Liter Gepäck, wenn man ein Reifenreparaturkit und kein Reserverad verwendet, sogar 400 Liter. Die Öffnung ist allerdings recht eng geschnitten und die Ladekante recht hoch. Mit wenigen Handgriffen lassen sich Sitzflächen und die Lehnen der Fondbank nach vorn klappen. Dadurch können 1.175 Liter Raum gewonnen werden. Der Rückbau funktioniert allerdings nicht ganz reibungslos: Hier müssen erst die Gurtschlösser wieder an Ort und Stelle gebracht werden. Fünf Motoren zur Wahl Der neue Bravo wird in insgesamt fünf Motorisierungen angeboten. Zum Marktstart stehen zwei 1,9-Liter-Diesel bereit. Der Schwächere der beiden liefert 120 PS, der stärkere powert mit 150 Pferdestärken. Auf der Otto-Liste steht ein 1,4-Liter-Motor, der zunächst mit 90 PS, ab Sommer 2007 auch mit 120 und 150 Turbo-PS angeboten wird. Fünfgang-Schaltung beim schwächeren Diesel Wir haben bei unserem ersten Test die Selbstzünder ausprobiert: Die Schwächere der beiden Maschinen setzt den Bravo willig, aber nicht übermäßig spritzig in Bewegung. Nach einer etwas zähen Phase liefert der Achtventiler im mittleren Tourenbereich annehmbaren Vortrieb. Um diesen Bereich zu halten, solle man öfter zum Schalthebel greifen. Das macht Spaß: Die Box hat fünf Vorwärtsgänge, die sich exakt, wenn auch auf recht langen Wegen wechseln lassen.

10,5 Sekunden auf Tempo 100 Das maximale Drehmoment von 255 Newtonmetern liegt bei 2.000 Touren an, die Höchstleistung von 120 PS erreicht der Direkteinspritzer bei 4.000 Umdrehungen. Immerhin sprintet der Fiat damit in 10,5 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Spitze von 194 km/h. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 5,3 Litern, den CO2-Ausstoß mit 139 g/km. Mit 150 PS auf 209 km/h Etwas schneller voran kommt man mit der 150-PS-Variante des Diesel-Direkteinspritzers. Diese Maschine ist mit einem Sechsgang-Getriebe gekoppelt. Der 16-Ventiler kommt etwas flotter aus dem Drehzahlkeller und entwickelt sein Maximal-Drehmoment von 305 Newtonmetern ebenfalls bei 2.000 Touren. Die Höchstleistung ist auch bei 4.000 Umdrehungen zur Stelle. In neun Sekunden erreicht der Bravo die Hunderter-Marke und wird 209 km/h schnell. Dieser Motor verbraucht laut Fiat 5,6 Liter und emittiert 149 g/km an CO2. Beide Motoren sind nicht übermäßig leise, die Soundentwicklung aber auf einem vertretbaren Niveau. Etwas mehr Komfort wünschenswert Das Fahrwerk des Bravo ist auf Fahrspaß getrimmt: Der 4,33 Meter lange Wagen lässt sich gut durch Kurven wedeln. Auf Holperstrecken würde man sich aber etwas mehr Komfort wünschen, da Bodenwellen doch spürbar nach innen gemeldet werden. Die Lenkung arbeitet präzise und vermittelt das Gefühl, den Wagen gut zu beherrschen. Der bereits aus anderen Modellen bekannte City-Modus ermöglicht es, den Neu-Fiat mit leichter Hand in Parklücken zu zirkeln. Ab 15.400 Euro zu haben Den neuen Bravo gibt es ab 15.400 Euro zu kaufen. Dafür bekommt man den 1,4-Liter-Benziner mit 90 PS. Die Basisversion Active verfügt über ESP, sieben Airbags und einen höhenverstellbaren Fahrersitz. Die nächsthöhere Ausstattung Dynamik ist 1.500 Euro teurer und hat zusätzlich eine Klimaanlage, Nebelscheinwerfer mit Kurvenlicht sowie ein RDS-Radio mit CD-Player an Bord. Der 120-PS-Diesel ist ab 19.000 Euro zu haben, für den stärkeren Selbstzünder muss man 22.000 Euro auf den Tisch legen – ihn gibt es allerdings erst ab der Linie Dynamic.
Technische Daten
Antrieb:Frontantrieb
Anzahl Gänge:5
Getriebe:Schaltung
Motor Bauart:Reihen-Motor
Hubraum:1.910
Anzahl Ventile:2
Anzahl Zylinder:4
Leistung:88 kW (120 PS) bei UPM
Drehmoment:255 Nm bei 2.000 UPM
Preis
Neupreis: 15.400 € (Stand: März 2007)
Fazit
Der neue Fiat Bravo ist sicherlich kein Quantensprung-Auto in der Geschichte der italienischen Marke: Weder optisch, noch technisch gibt es bahnbrechend Neues. Er ist vielmehr eine gelungene Wiederbelebung eines bekannten Namens und eine bessere Fortsetzung der langen Kompaktklasse-Tradition des Turiner Herstellers. Der Bravo sieht schwungvoll aus, lässt sich ausreichend stark motorisieren und recht spaßbringend fahren. Inwieweit die Verarbeitungsqualität, die auf den ersten Blick stimmt, auch über einen längeren Zeitraum passt, bleibt abzuwarten.
Testwertung
4.0 von 5

Quelle: auto-news, 2007-03-26

Getestete Modelle
Ähnliche Testberichte
Autoplenum

Autoplenum, 2012-03-02

Fiat Bravo - Kompakter zum KleinwagentarifFiat Bravo - Kompakter zum Kleinwagentarif
Kompakter zum Kleinwagentarif Fiat Bravo Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2011-09-08

Fiat Bravo - Kombi kommt 2013Fiat Bravo - Kombi kommt 2013
Kombi kommt 2013 Fiat Bravo Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-03-17

Fiat lädt zum „Tag der offenen Tür“ einFiat lädt zum „Tag der offenen Tür“ ein
Rechtzeitig zum Beginn des Frühlings lädt Fiat zum inzwischen schon traditionellen Familienfest in die Autohäuser der...Ganzen Testbericht lesen
auto-reporter.net

auto-reporter.net, 2011-01-05

Neue Fiat MyLife-Modelle ab 7.490 EuroNeue Fiat MyLife-Modelle ab 7.490 Euro
Unter dem Motto „Ein Preis. Ein Wort.“ eröffnet Fiat das Jahr 2011 mit den neuen MyLife-Modellen, die speziell auf di...Ganzen Testbericht lesen
Autoplenum

Autoplenum, 2010-03-10

Fiat Bravo: Mehr Auto fürs GeldFiat Bravo: Mehr Auto fürs Geld
Fiat Bravo: Mehr Auto fürs Geld Ganzen Testbericht lesen