12reifen de12neuwagen de12gebrauchtwagen de

Unsere Partnerseiten:

KIA Sportage 2010

Genf 2010 – der völlig neu konzipierte Kia Sportage, ein neuer Spross der populären Spezies Kompakt-SUV, feiert sein Weltdebüt am 2. März auf dem Genfer Autosalon.
Blickte der erste Sportage von 2005 noch ziemlich brav in diese Welt, geht es mit der zweiten Auflage des koreanischen SUV bald gestraffter, moderner, sportlicher, dynamischer … – irgend etwas vergessen? – zur Sache.

Das Design wirkt frischer. Die den neuen Sorento zitierende Frontpartie mit Chromgrill beginnt den Sportage wuchtig. Der Verlauf der Dachlinie erinnert ebenso an den großen Bruder. Da das Heckfenster schmaler als bisher ausfällt, wünscht man sich, dass die – heute im SUV fast unverzichtbare – Einparkhilfe zur Serienausstattung gehören wird.
Verglichen mit dem Vormodell ist der neue Sportage länger, breiter und flacher. Damit bietet er mehr Raum für Insassen und Gepäck. Der längere Radstand soll zudem für verbesserte Fahreigenschaften sorgen. Die zentralen SUV-Merkmale und -Zutaten gehören auch hier dazu: die erhöhte Sitzposition, die hemdsärmelige, zu Geländeausritten motivierende Optik mit der dies auch erlaubenden größeren Bodenfreiheit.

Der ix35 von der Konzernmutter Hyundai (der Nachfolger des Tuscon) wird von einem 2,0 Liter-Benziner mit 163 PS oder 2,0 Liter-Dieselaggregaten mit 136 oder 184 PS angetrieben, also kommen diese Motoren auch im neuen Sportage zum Einsatz. Liiert mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe im Diesel oder einem Fünfgang-Schalter beim Benziner. Eine – für den US-Markt unverzichtbare Automatik – wird ebenso angeboten.

Beim deutschen Marktstart in der zweiten Hälfte dieses Jahres stehen die direkten Konkurrenten schon Gewehr bei Fuß: Ford Kuga, VW Tiguan … Und der Preis? Das aktuelle Modell startet, als Version ohne Allradantrieb, bei 19.000 Euro. Bleibt es in einigen Monaten nur in etwa bei diesem Grundpreis, offeriert Kias softiger Offroader neben seiner Attraktivität noch eine weitere Qualität: Ein vergleichbarer Volkswagen dürfte auch in Zukunft mal locker mindestens fünf große Scheine (über ca. 5000 €) mehr kosten. (le)