Anzeige

Fünf Fragen an Karl-Heinz Riedle: „Ehrlich gesagt, war ich sehr überrascht über das tolle Handling des Autos!“

Karl-Heinz Riedle war unser Gast in dritten Folge von WHEELS – dem Autoplenum Magazin. Im Interview erzählt er über sein Engagement im Jugendfußball und teilt seine Eindrücke vom Fiat Tipo mit uns.

Als Fußballer warst du für Lazio Rom aktiv und hast dabei öfters in Mailand gespielt. Hast du zu deinen Serie-A-Zeiten mal die Stadt besucht? Hast du hier ein paar Lieblingsorte oder Geheimtipps für Touristen?

Leider hatte ich von der Stadt Mailand bis auf die Hotels und die Einkaufsstraße "via Napoleone" nicht viel gesehen. Via Napoleone ist allerdings sehenswert und natürlich der Dom.

Oberstaufen gilt als sportlichste Gemeinde Deutschlands. Auch du bist dort mit Hotel und Fußballcamp vertreten. Wie kam es nach deiner Karriere dazu? Hat dich das Fußballfieber nach wie vor im Griff?

Ich wollte nach meiner Karriere etwas im Bereich Jugendfußball machen und hatte die Idee, es mit Hotel zu verbinden. Wir machen circa zehn Mal eine Woche Fußballcamps und die Eltern machen gleichzeitig Urlaub in unserem angegliederten Hotel. Fußballfieber ist vielleicht übertrieben, aber ich bin seit circa vier Jahren der internationale Repräsentant von Borussia Dortmund und bin somit natürlich noch sehr mit dem Fußball verbunden.

Wie war das während deiner Zeit als Profi – bist du oft Auto gefahren oder ging’s eher mit dem Radl zum Vereinstraining?

Ja, ich war und bin auch ein großer Autofan und bin natürlich viel mit dem Auto gefahren.

Welches Auto hast du denn gefahren bzw. dir angeschafft, als du Vater geworden bist?

Ich bin lange Mercedes-Benz (verschiedene Modelle) gefahren. Wir waren auf Grund der Nationalmannschaft mit Mercedes-Benz verbunden. Danach hatte ich einen Audi.

Hand aufs Herz – was sagst du zum Fiat Tipo? Gefällt er dir?

Ehrlich gesagt, war ich sehr überrascht über das tolle Handling des Autos! Super Fahreigenschaften sowohl in den Kurven als auch auf der Strecke. Im Fiat Tipo ist alles drin, was man heute so braucht. Es hat sehr viel Spaß gemacht.