Unsere Partnerseiten: 12gebrauchtwagen.de12neuwagen.de
  1. Home
  2. Alle Marken
  3. Alle Opel Modelle
  4. Alle Baureihen Opel Vectra
  5. Alle Motoren Opel Vectra

Opel Vectra Caravan (2002–2008)

Alle Motoren

2.8 V6 Turbo (250 PS)

3,7/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 250 PS
Ehem. Neupreis ab: 33.630 €
Hubraum ab: 2.792 ccm
Verbrauch: 10,4 l/100 km (komb.)

2.2 direct (155 PS)

3,9/5 aus 13 Erfahrungen
Leistung: 155 PS
Ehem. Neupreis ab: 24.845 €
Hubraum ab: 2.198 ccm
Verbrauch: 7,8 l/100 km (komb.)

2.8 V6 Turbo (230 PS)

4,3/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 230 PS
Ehem. Neupreis ab: 31.950 €
Hubraum ab: 2.792 ccm
Verbrauch: 10,4 l/100 km (komb.)

2.0 Turbo (175 PS)

2,9/5 aus 3 Erfahrungen
Leistung: 175 PS
Ehem. Neupreis ab: 25.945 €
Hubraum ab: 1.998 ccm
Verbrauch: 8,8 l/100 km (komb.)

OPC (280 PS)

0/0
Leistung: 280 PS
Ehem. Neupreis ab: 42.625 €
Hubraum ab: 2.792 ccm
Verbrauch: 10,5 l/100 km (komb.)

OPC (255 PS)

0/0
Leistung: 255 PS
Ehem. Neupreis ab: 38.600 €
Hubraum ab: 2.792 ccm
Verbrauch: 10,5 l/100 km (komb.)

3.2 V6 (211 PS)

0/0
Leistung: 211 PS
Ehem. Neupreis ab: 28.395 €
Hubraum ab: 3.175 ccm
Verbrauch: 10,1 l/100 km (komb.)

1.8 (122 PS)

4,4/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 122 PS
Ehem. Neupreis ab: 23.145 €
Hubraum ab: 1.796 ccm
Verbrauch: 7,9 l/100 km (komb.)

1.8 (140 PS)

4,0/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 140 PS
Ehem. Neupreis ab: 24.915 €
Hubraum ab: 1.796 ccm
Verbrauch: 7,3 l/100 km (komb.)

1.6 Twinport (105 PS)

2,3/5 aus 1 Erfahrung
Leistung: 105 PS
Ehem. Neupreis ab: 23.710 €
Hubraum ab: 1.598 ccm
Verbrauch: 7,1 l/100 km (komb.)

2.2 DTI (125 PS)

3,9/5 aus 4 Erfahrungen
Leistung: 125 PS
Ehem. Neupreis ab: 24.695 €
Hubraum ab: 2.172 ccm
Verbrauch: 6,3 l/100 km (komb.)

1.9 CDTI (150 PS)

3,9/5 aus 45 Erfahrungen
Leistung: 150 PS
Ehem. Neupreis ab: 26.745 €
Hubraum ab: 1.910 ccm
Verbrauch: 5,8 l/100 km (komb.)

3.0 V6 CDTI (184 PS)

3,3/5 aus 5 Erfahrungen
Leistung: 184 PS
Ehem. Neupreis ab: 32.550 €
Hubraum ab: 2.958 ccm
Verbrauch: 6,9 l/100 km (komb.)

2.0 CDTI (120 PS)

4,0/5 aus 7 Erfahrungen
Leistung: 120 PS
Ehem. Neupreis ab: 25.495 €
Hubraum ab: 1.910 ccm
Verbrauch: 5,8 l/100 km (komb.)

2.0 DTI (100 PS)

0/0
Leistung: 100 PS
Ehem. Neupreis ab: 23.545 €
Hubraum ab: 1.994 ccm
Verbrauch: 5,9 l/100 km (komb.)

3.0 V6 CDTI (177 PS)

4,0/5 aus 2 Erfahrungen
Leistung: 177 PS
Ehem. Neupreis ab: 29.595 €
Hubraum ab: 2.958 ccm
Verbrauch: 7,3 l/100 km (komb.)

1.9 CDTI (100 PS)

0/0
Leistung: 100 PS
Ehem. Neupreis ab: 26.760 €
Hubraum ab: 1.910 ccm
Verbrauch: 5,8 l/100 km (komb.)
Auto speichern und vergleichen

Speichern und vergleichen

so funktioniert's

Auto speichern und vergleichen

Fügen Sie über das Speichern-Symbol Fahrzeuge hinzu und vergleichen Sie komfortabel Ihre Favoriten.

Alle Tests

Opel Vectra Caravan (2002–2008)

X-Type Estate vs. Vectra Caravan - Gestern und heute
Autoplenum

X-Type Estate vs. Vectra Caravan - Gestern und heute

Ein Opel trifft auf einen Jaguar – vor wenigen Jahren noch ein unvorstellbarer Vergleich. Doch heutzutage ist alles möglich. Zumal besonders Jaguar sich anpassungsfähiger denn je zeigt. Ehemals die exklusive Marke für einen kleinen Kreis von Individualisten, nehmen die Briten jetzt auch die Familienklasse aufs Korn. Im Kombi-Vergleich: Opel Vectra 1.9 CDTi Caravan und Jaguar X-Type Estate.

Okay, beide Konkurrenten sind Kombis und beide haben einen Dieselmotor – das war es auch schon. Der Jaguar ist ein echter Brite. Die Karosse ist elegant mit zahlreichen Rundungen, sieht dynamisch und gelungen aus. Optisch gibt es beim Rüsselsheimer Vertreter dagegen Hausmannskost. Der Opel Vectra Caravan ist ein echter Familienkombi ohne Schnörkel. Seine üppigen Innenraumdimensionen sieht man ihm auf den ersten Blick an.

Selbst bei der langen Urlaubstour steht fest: Hier muss nichts zu Hause bleiben. Mit einer Länge von immerhin 4,71 m ist der Brite kein Winzling, doch der Opel Vectra legt nochmals satte 11 cm drauf. Der Radstand macht den Unterschied. Hier steht es 2,71 m zu 2,83 m. Das merkt man im Innenraum direkt schon beim Öffnen der Türen. Der Einstieg in den Briten ist deutlich beschwerlicher als in den üppig dimensionierten Deutschen. Das Platzangebot beim Opel lässt keine Wünsche offen. Vorne und hinten haben bis zu fünf Personen allen Platz der Welt. Innenbreite, Knieraum und Kopfhöhe sind die starken Seiten den Vectra. Hier geht es beim X-Type recht eng zu. Beide Cockpits sind übersichtlich: Das eine modern (Opel), das andere (Jaguar) eine Spur barocker. Dem Briten fehlt vorn Beinauflage und Kopffreiheit, dem Deutschen vorn und hinten der nötige Seitenhalt.

Der Kofferraum des Caravan schluckt 530 Liter. Wer die Rückbank umklappt, kann sich über grenzenlose 1.850 Liter Stauraum freuen. Auf Wunsch ist sogar der Beifahrersitz umklappbar. Hier schaut der Jaguar nur verschämt auf den Boden. 445 bis 1.415 Liter sind nicht schlecht - aber als Raumwunder sind keine Bestnoten zu erwarten. Pfiffig: Während beim Opel die Heckklappe sogar elektrisch öffnet und schließt, lässt sich beim Estate die Glasscheibe separat öffnen. Die Innenraumwertung geht ohne Zweifel an den Opel.

Doch schließlich spielt beim Autokauf das Image eine wichtige Rolle. Der Vectra möchte gern ein Lifestyle-Kombi sein. Ist er aber nicht. Der X-Type Estate kann dagegen nicht nur auf der Theatervorfahrt punkten. Er sieht gut aus und hebt sich angenehm von der Masse ab – so ist das nun einmal bei einem Jaguar, der auch noch ein Kombi ist. Wer die Schwiegermutter oder den Nachbar zum Staunen bringen möchte, zieht daher den X-Type vor.

Wie gut ein Auto ist, entscheidet insbesondere die Motorisierung. Beide werden von drehmomentstarken Dieselaggregaten angetrieben. Der Zweiliter-Diesel des Jaguar stammt aus dem Ford Mondeo. 96 kW/130 PS und ein maximales Drehmoment von 330 Nm lesen sich gut. Doch die realen Fahrleistungen reißen einen nicht aus dem Sitz. Knapp 200 km/h Spitze und ein Spurtvermögen von 10,2 Sekunden sind gute Werte - doch der Vectra ist besser. Neueste Commonrail-Technologie macht es möglich. 320 Nm, 150 PS und 210 km/h Spitze können sich sehen lassen. Wer es besonders komfortabel möchte, wählt die exzellente Sechsgang-Automatik.

Der Vectra begnügt sich selbst bei flotter Fahrweise mit knapp unter sieben Litern auf 100 km. Hier liegt der Jaguar mit über sieben Litern fast auf Augenhöhe. Doch während der Opel Euro 4 und einen sauberen Partikelfilter an Bord hat, schaut der hübsche Brite in die Röhre – nichts dergleichen.

Im Fahrbetrieb scheint der Jaguar kräftig motorisiert. Unten herum geht es satt zur Sache - doch oben sieht es etwas dünn aus. Das liegt auch an der nicht ganz überzeugenden Fünfgang-Schaltung. Auf der Autobahn wird er ab Tempo 160 träge. Hier dreht der leichtere Opel richtig auf. Er hat Kraft in allen Lebenslagen, auch bei höherem Autobahntempo. Das Fahrwerk ist leer oder beladen sehr gut abgestimmt. Mit dem optionalen IDS-Fahrwerk geht es ohne Probleme sogar im Renntempo über die Nordschleife des Nürburgrings. Einzig die Antriebskräfte im Lenkrad bringen Punktabzug. Doch auch die Abstimmung des Jaguar Estate ist durchweg gelungen. Straff, aber nie unkomfortabel erfreut er gleichermaßen Cruiser und dynamische Piloten. Die Lenkung ist präzise und die Bremsen arbeiten souverän. Die Sicherheitsausstattung von beiden zeigt sich mit ESP und diversen Airbags ebenfalls komplett.

Ob es ein Jaguar oder Opel wird, entscheidet nicht zu letzt der Preis. Beide Testwagen wurde mit Annehmlichkeiten wie elektrischen Ledersitzen, Klimaautomatik, Navigationssystem, Alufelgen, Einparkhilfe und Xenonlicht ausgestattet. So ausgestattet kostet der Jaguar X-Type Estate 2.0d 38.020 Euro (Basispreis 28.850 Euro) und der Opel Vectra 1.9 CDTi Cosmo Caravan 37.540 Euro (Basis30.295 Euro). Also liegen beide nicht nur in der Preisgestaltung auf Augenhöhe. Der Jaguar macht deutlich mehr her und kann nicht nur die Individualisten begeistern. Ein moderneres Dieselaggregat wäre aber wünschenswert. Der Opel Vectra überzeugt hingegen nicht nur Kopfmenschen - denn gerade mit dem neuen IDS-Fahrwerk kommen auch Dynamik und Fahrspaß nicht zu kurz.

Opel Vectra Caravan: Wichtigstes Familien-Mitglied kommt zuletzt
auto-news

Opel Vectra Caravan: Wichtigstes Familien-Mitglied zuletzt

Rüsselsheim, 11. November 2003 – Nun ist die Opel Vectra-Modellfamilie komplett: Nach der klassischen Limousine, dem sportlichen GTS und dem innovativen Signum bringt Opel jetzt als viertes Familienmitglied den geräumigen Caravan auf den Markt.

Ersatz für Omega Kombi Der Vectra Caravan muss nicht nur seinen Vorgänger ersetzen, den es nun etliche Monate nicht mehr im Angebot gab, sondern auch den Omega Caravan. Denn die Produktion aller Omega-Varianten ist Mitte des Jahres 2003 mehr oder weniger sang- und klanglos eingestellt worden – schade eigentlich, denn dieses Auto hatte doch Format.

Doch Opel brauchte die Produktionskapazitäten für die Modelle des frischen Denkens. Und so richtig konnte sich der Omega nie gegen die elitäre Oberklassen-Konkurrenz von Audi, BMW oder Mercedes durchsetzen.

Großzügiges Raumangebot Herausragende Stärke des neuen Vectra Caravan ist sein großzügiges Raumangebot. Dank des langen Radstands von 2,83 Metern, der mit dem Signum identisch ist, hat der neue Caravan viel Platz nicht nur für die Fond-Passagiere. Da die Karosserie gegenüber dem Signum auf eine Länge von 4,82 Meter angewachsen ist, bietet der Caravan mit bis zu 1.850 Litern Ladevolumen den größten Gepäckraum seiner Klasse. Der wegen seiner Transportkapazitäten viel gerühmte Omega Caravan hatte hier auch nicht mehr zu bieten.

Ladefläche: 2,05 Meter Die im Verhältnis 1/3 zu 2/3 geteilte Lehne der Rücksitzbank des Vectra Caravan lässt sich schnell herunterklappen, ohne dass vorher die Kopfstützen demontiert werden müssen. So entsteht eine ebene Ladefläche von 2,05 Metern Länge. Mit dem optionalen umklappbaren Beifahrersitz kann sogar 2,87 Meter langes Ladegut transportiert werden. Dem Transport von Leitern, Biergartentischen und Ähnlichem steht also nichts im Wege.

Niedrige Ladekante Die niedrige Ladekante von 61 Zentimetern erleichtert das Be- und Entladen. Die weit öffnende Heckklappe öffnet und schließt sich gegen Aufpreis nach Tastendruck sogar elektrisch.

Umfangreiche Ausstattung Serienmäßig hat Opel dem Caravan eine umfangreiche Komfort- und Sicherheitsausstattung spendiert: Schon in der Einstiegsversion sind eine Klimaanlage, eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, ein höhen- und längsverstellbares Lenkrad, elektrische Fensterheber, Front- und Seitenairbags vorn, Kopfairbags vorn und hinten und vieles mehr an Bord.

Ordnung mit FlexOrganizer Ein Highlight des neuen Opel Vectra Caravan ist der gegen Aufpreis erhältliche FlexOrganizer für sicheres und geordnetes Verstauen von Transportgut. Kern des flexiblen Laderaum-Managements sind zwei Schienen in den hinteren Seitenwänden zur Aufnahme von Netzen und Trennwänden.

Travel-Paket für Bierkisten Es besteht die Wahl zwischen dem "Organizer-" und dem "Travel-Paket", für je 105 Euro. Das "Organizer-Paket" umfasst ein so genanntes 3-D-Netz zum variablen Abteilen des Kofferraums, ein Seitennetz sowie vier Befestigungshaken etwa zum Einhängen von Einkaufstüten. Das "Travel-Paket" ermöglicht nicht nur auf der Urlaubsfahrt das Fixieren von Ladegut mithilfe einer flexiblen Trennwand und einer Trennstange. Auch Getränkekisten lassen sich hiermit sicher verstauen.

Staufach im Kofferraumboden Alle FlexOrganizer-Elemente werden so angebracht, dass sich das Gepäckabteil mit der Laderaumabdeckung vor Blicken schützen lässt. Wird das System nicht benötigt, nimmt ein Staufach im Kofferraumboden sämtliche Teile auf.

Vielseitiger Travel Assistant Mit dem Travel Assistant, der aus dem Signum bekannt ist, kann der Vectra Caravan noch vielseitiger gemacht werden: Er wird zwischen den beiden äußeren Plätzen der Rückbank verankert und bietet zwei ausklappbare Tische, Kühlbox, Abfallbehälter, Getränkehalter, 12-Volt-Stromanschlüsse, eine Halterung für portable DVD-Player sowie eine Audio-Bedienung für separate Radio- oder CD-Programme vorne und hinten.

Anhängerkupplung für den Fuß Besonders praktisch ist die optionale Anhängerkupplung. Sie kann unterhalb des Stoßfängers unsichtbar weggeschwenkt werden. Das lässt sich schnell und elegant mit dem Fuß erledigen, ohne sich die Hände schmutzig zu machen.

Souveräne Motoren Für souveränen Antrieb des Opel Vectra Caravan sorgen zum Start vier Benzin- und drei Turbodieselmotoren mit einem Leistungsspektrum von 100 bis 211 PS. Dazu zählen unter anderem das 211 PS starke 3,2-Liter-V6-Benzintriebwerk, der 3,0-Liter-V6-Common-Rail-Turbodiesel, der 2,2-Liter-Benzin-Direkteinspitzer und das 2,0-Liter-Turbotriebwerk.

Diesel-Partikelfilter kommt Im Jahr 2004 ergänzt ein neuer 1,9-Liter-CDTI mit 150 PS das Angebot. Er wird mit einem wartungsfreien Diesel-Partikelfilter-System kombiniert und ermöglicht eine Abgaseinstufung des Vectra Caravan 1.9 CDTI nach Euro 4.

Qual der Wahl Kaufinteressenten dürfte speziell die Wahl zwischen den beiden neuen Vierzylindern schwer fallen: dem 155 PS starken 2,2-Liter-Motor als erstem Benzin-Direkteinspritzer von Opel und dem 175 PS starken Zwei-Liter-Turbomotor.

Stufenlose CVTronic Für die Kraftübertragung sind neben handgeschalteten Fünf- und Sechsganggetrieben auch eine moderne Fünfgang-Automatik und eine stufenlose CVTronic (Continuously Variable Transmission) zuständig. Das von Grund auf neu entwickelte Sechsgang-Schaltgetriebe kommt in Verbindung mit dem 1.9 CDTI, dem 2.0 Turbo und dem 3,0-Liter-V6-CDTI zum Einsatz. Die ebenfalls neu entwickelte CVTronic steht exklusiv in Verbindung mit dem 122 PS starken 1,8-Liter-Benziner zur Verfügung.

Vierzylinder-Diesel Wir haben zunächst den 2,2-Liter-Diesel mit 125 PS gefahren. Der ist kein Sprintwunder, aber er ist leise, zieht sauber durch, ist in 11 Sekunden auf Hundert und fährt immerhin 202 km/h schnell. Opel gibt einen Gesamtverbrauch von nur 6,3 Litern Diesel auf 100 km an.

Sechszylinder-Diesel Das danach von uns geprüfte Sechszylinder-Diesel-Triebwerk mit 177 PS aus drei Litern Hubraum und einem Drehmoment von 370 Newtonmetern stellt dagegen beeindruckende Fahrleistungen zur Verfügung. Da es zudem sehr leise ist, dürfte diese Motorisierung eine exzellente Wahl für Vielfahrer sein. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei immerhin 220 km/h, die Beschleunigung von null auf 100 km/h wird mit 10,1 Sekunden angegeben. Der Gesamtverbrauch liegt bei 7,7 Litern.

IDS-Fahrwerk Die Opel-Spezialisten haben das IDS-Fahrwerk speziell auf den Caravan abgestimmt, sodass der Kombi mit einem sehr ordentlichen Fahrverhalten aufwartet. Das IDS-Fahrwerk mit seinen vielen elektronischen Helfern hält das Fahrzeug in kritischen Situationen mit selektiven Bremseingriffen an bis zu drei Rädern auf Kurs.

Schlechte Sicht Zwei Nachteile, mit denen man aber leben kann: Die Rückstellkräfte der Lenkung sind recht hoch und beim Abbiegen in der Stadt ist die Sicht auf Radfahrer durch die Kopfstütze hinten rechts erschwert. Und die Materialien für Armaturenbrett und Bedienknöpfe würden wir uns hochwertiger wünschen. An der Verarbeitung ist hingegen nichts auszusetzen. (ph)

Fazit

Opel hat mit dem Vectra Caravan einen hochwertigen, praktischen und preiswerten Kombi auf die Räder gestellt, der nicht nur wesentlich besser ist als sein Vorgänger, sondern auch den Kundenkreis des inzwischen eingestellten Omega Caravan interessieren dürfte.

Als Vorzüge erweisen sich das gelungene Design, das riesige Ladevolumen, die moderne Motorenpalette, das agile Handling, die umfangreiche Sicherheits-Ausstattung und nicht zuletzt die günstigen Preise ab 22.995 Euro.

Vorteilhaft sind auch die pfiffigen Detaillösungen für Ordnung und Sicherheit von allen möglichen Transportgütern im Kofferraum oder so interessante Details wie die elektrisch zu betätigende Heckklappe oder die unter den Fahrzeugboden wegschwenkbare Anhängerkupplung.

Besonders gespannt sind wir übrigens schon auf den ab Frühjahr 2004 erhältlichen 1.9 CDTI mit wartungsfreiem Diesel-Partikelfilter-System. (ph)

Weitere Opel Kombi

Alternativen

Opel Vectra Caravan (2002–2008)